Advent, Advent: Schokoladenmacarons mit Vanillebuttercreme

Schokoladenmacarons mit Vanillebuttercreme | milchmädchen.

Anfängerglück? Vielleicht. Trotzdem bin ich mit diesen meinen allerersten Macarons sehr zufrieden: Außen knusprig, innen zart, mit einer feinen Vanillebuttercreme als Verbindung (von der man sicher auch mehr verwenden kann/sollte, als ich es tat). Auf dem Adventsteller machten sie sich hervorragend.

Der besteht übrigens bis dato aus Petras vielfach gelobtem Alpenbrot und Stefanies Zitrusschnitten. Bei beiden würde ich beim nächsten Mal auf den Zuckerguss verzichten – drumherum auf nichts.

Schokoladenmacarons mit Vanillebuttercreme | milchmädchen.
Drucken

Schokoladenmacarons mit Vanillebuttercreme

Gericht Dessert, Kekse & Konfekt
Vorbereitungszeit 45 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 10 Stück

ZUTATEN

MACARONS

  • 50 g Mandeln gemahlen
  • 45 g Puderzucker
  • 5 g Kakaopulver ungesüßt
  • 50 g Zucker
  • 12 g Wasser
  • 38 g Eiweiß à 2 x 19 g

BUTTERCREME

  • 35 g Butter zimmerwarm
  • 30 g Puderzucker
  • ½ TL Vanilleextrakt
  • ausgesiebte Mandeln von oben

SO GEHT'S

  1. Mandeln und Puderzucker mit dem Alleszerkleinerer fein vermahlen. In eine Schüssel sieben. Alles, was im Sieb hängen bleibt, nochmal mahlen und sieben. Alles was dann hängen bleibt, für die Creme aufheben. Kakao zum Mandel-Zucker-Mix sieben und alles gut mischen. 19 Gramm Eiweiß zugeben und solange rühren, bis die Masse feucht und homogen ist.
  2. Übriges Eiweiß aufschlagen, bis es knapp steif ist.

    Wasser und Zucker in einem Topf mischen, bis der Zucker feucht ist. Ohne Rühren erhitzen, biss die Masse blubbert und 118°C erreicht.

  3. Heißen Zucker in einem Strahl zu dem halb steif geschlagenen Eiweiß gießen; dieses dabei auf niedriger Geschwindigkeit weiterschlagen. Wenn die komplette Zuckerlösung eingearbeitet ist, die Geschwindigkeit wieder erhöhen und schlagen, bis die Masse glänzt und die charakteristischen gebogenen Spitzen formt, wenn man den Quirl herauszieht.

  4. Ofen auf 140°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  5. Meringue-Masse in Dritteln vorsichtig unter das Mandel-Eiweiß-Gemisch heben und glatt rühren. Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen (alternativ: in einen sauberen Gefrierbeutel, dessen eine Ecke man kappt, oder wie ich: mit zwei Teelöffeln arbeiten).

  6. Ein Backblech mit zwei Lagen Backpapier auslegen und zehn gleich große, möglichst runde Tupfen Macaron-Masse darauf setzen. Blech mehrfach auf den Tisch schlagen, um mögliche Lufteinschlüsse entweichen zu lassen. 15 bis 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen, bis sich auf der Oberfläche der Tupfen eine leichte Haut gebildet hat. Im Ofen 15 Minuten backen. Aus dem Ofen holen, Backpapier vorsichtig vom Blech ziehen und etwas abkühlen lassen. Macaronschalen vorsichtig lösen und ganz abkühlen lassen. Paare von möglichst gleich großen Macaronhälften bilden.

  7. Zutaten für Buttercreme luftig aufschlagen und auf je eine Hälfte spritzen bzw. streichen. Vorsichtig zusammendrücken und bis zum Verzehr luftdicht und kühl lagern.

NOTIZEN

nach use real butter (Macarons) & Ahead of Thyme (Vanillebuttercreme)

Schokoladenmacarons mit Vanillebuttercreme | milchmädchen. Schokoladenmacarons, Alpenbrot, Zitrusschnitten | milchmädchen.

6 Kommentare

    1. Mein allerersten Macaron-Mal war auch ein absoluter Reinfall: viel zu süß, viel zu bunt – durch und durch brr! Habe mich echt gefragt, was der Hype soll. Inzwischen weiß ich frische und gut gemachte Macarons allerdings SEHR zu schätzen…

    1. Lieben Dank, Petra – ein Lob von der Queen of Weihnachtskekse bedeutet mir viel :). Und es erstaunt mich, dass es Gebäcke geben soll, denen Du Dich noch nicht gestellt hast! Mit der Anleitung von use real butter fand ich es gar nicht schwer. Und es mal mit ein wenig übriggebliebenem Eiweiß auszuprobieren, sollte sich vermutlich einrichten lassen, oder?

      Herzliche Grüße, Charlotte

    1. Ohweh, gute Besserung dem Käferlein! Und das Tellerchen hätte ich gern mit Dir geteilt! Leider sind die Vorräte schon wieder erschöpft; wir müssen dieses Wochenende noch einmal ran…
      Herzliche Grüße zurück!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.