Advent, eigenhändig.

Advent 2020 | milchmädchen.
Fränkische Elisenlebkuchen | milchmädchen.
DIE Elisen. Seit diesem Jahr noch hübscher Dank Mühle!
Adventskranz 2020 | milchmädchen.

Es hat Advente [sic] gegeben, da wurde hier gar nicht dekoriert. Das waren die, als der Kerl Mann und ich noch zwei Wohnungen bewohnten, mitunter in zwei Städten, Ländern – weit, weit voneinander entfernt. Seit dieser Missstand behoben ist und wir gemeinsamer Häuslichkeit frönen… nun: Da keimte ganz vorsichtig der Wunsch, es sich im Dezember ein bisschen “schön” zu machen. Zaghaft, mit ein paar Papier-Sternchen am Fenster und einer Art Adventskranz in Form einer Schale voll Walnüsse. Um sich dann, ganz langsam, dem vorläufigen Höhepunkt entgegenzueskalieren.

Vielleicht liegt es an der Pandemie mit ihrem intensiviertem Stubenhockertum, aber so viel wie Deko heuer gab es noch nie. Und das nahezu ohne Konsum (weil: geht ja nicht): Den Adventskranz fertigte ich aus einer Salzteigverwandten und mithilfe von etwas Heißkleber sowie Wanderfunden vom Wegesrand (Ilex! Vorgeschnittene Tanne!). Die Tannenreste wurden mit Baumwollgarn an einem Stück altem Spiegelrahmen befestigt. Weiterhin baumeln dort ein paar Anhänger, die ich ebenfalls aus der weißen Natron-Speisestärke-Masse stach. Über unseren Köpfen im “Wohnbereich” tanzen bei jedem Luftzug Sterne aus Papier. Und schuld an allem in Pinterest.

Advent 2020 | milchmädchen.
Advent 2020 | milchmädchen.
Adventskranz 2020 | milchmädchen.

Seit ich vor fünf Jahren begann, Weihnachtskarten selber zu basteln (Sammlung s. u.) und immer auf der Suche nach Ideen für die nächste Serie bin, finde ich in meinem Feed verlässlich Vorschläge, was man noch so alles DIY-en könnte. Bislang habe ich das alles mehr oder minder zur Kenntnis genommen.

Heuer jedoch… überkam es mich. Und ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr ich solche Handarbeiten liebe. Dinge selbst nach meinen Vorstellungen schaffen… ein Glück!

Dabei gelingt längst nicht alles: Der Kranz – ein Hybrid aus dieser Idee und diesem Material – vertrüge durchaus mehr Robustheit und ich bin gespannt, ob er die Saison überlebt. Der Wandbehang war ein so elendes Gefriemel, dass ich nicht weiß, ob ich das wiederholen würde. Aber das, was mir in anderen Zusammenhängen tierisch auf den Keks ginge – wenn Dinge nicht auf Anhieb klappen, wie ich das gern hätte – macht mir hier nichts aus. Weil man manches eben nur durch Probieren lernt. Weil Meister nicht vom Himmel fallen. Weil nicht alles “perfekt” sein muss. In diesem Jahr schon gar nicht.

Gesammelte Werke

Adventskranz 2017 | milchmädchen.
Weihnachtskarten 2017 | milchmädchen.
Advent 2017 | milchmädchen.
Weihnachtskarten 2018 | milchmädchen.
Adventskranz 2018 | milchmädchen.
Weihnachtskarte 2019 | milchmädchen.
Stollen & Weihnachtskarte | milchmädchen.

Mehr Advent

Fail again – fail better: Lebkuchenzopf
“Man muss sich nur zu helfen wissen” hätte Oma jetzt gesagt und fein gelächelt. Weil es eben Momente gibt, in denen aus Stollen Kekse werden und aus Keksen… Vielleicht ist das symptomatisch für ein Jahr, in dem manches nicht so ist wie es sein soll man es kennt. Weil man plötzlich selbst dafür sorgen muss,...
Ausgesucht: Kaffeekipferl nach Johanna Aust
Die Florentiner sind inzwischen Geschichte, die schokoladigen Husarenkrapfen abgezählt. Von Ottolenghis Gevulde Speculaas existieren traurige Reste – genau wie von den Lebkuchen. Weihnachten essen wir, wenn das so weitergeht, wohl Stollenzwieback und ein paar übrige Kipferl. Aber manchmal kann man’s sich nicht aussuchen (und 2020 schon gar nicht). Wobei der heurige Plätzchenjahrgang ein ausgesucht-glücklicher war:...
Nur für den Fail: Von Stimmen, beherzten Schnitten und der Erfindung des Stollen-Zwieback
Ich hätte nur nachgeben müssen – nur auf dieses kleine, leise Stimmchen hören. Das da flüsterte: “Lass ihn! Lass den Teig einfach noch ruhen. Der kann noch! Nur keinen Stress…” Aber nachdem die Geduld hier tagelang hatte schalten und walten können – mit ihrem Rosinen-Vorteig und -Vorvorteig und Vorvorvorteig – dachte ich, dass es nun...
Advent, eigenhändig.
Es hat Advente [sic] gegeben, da wurde hier gar nicht dekoriert. Das waren die, als der Kerl Mann und ich noch zwei Wohnungen bewohnten, mitunter in zwei Städten, Ländern – weit, weit voneinander entfernt. Seit dieser Missstand behoben ist und wir gemeinsamer Häuslichkeit frönen… nun: Da keimte ganz vorsichtig der Wunsch, es sich im Dezember...
DIE Elise.
Derweil draußen der Föhn den Schnee von den Gipfeln weht (Plusgrade, zweistellige – im Dezember. Nein, das ist nicht normal.) und drinnen der allerletzte Teig vor sich hinzieht, erzähle ich die Geschichte von vor drei Wochen zu Ende: Die von den Lebkuchen und den Kollegen und dem Kerl. Der hat mittlerweile für sein Büro gebacken...
Die grandiosesten Gewürzspekulatius, wo gibt, sowie ziemlich hervorragende Erdnuss-Zebra-Kekse.
Beim ersten Mal habe ich den Fehler gemacht, das Rezept zu halbieren. 450 Gramm Mehl erschienen mir aberwitzig viel für ein paar Kekse – wir essen hier schließlich nur zu zweit. Passiert nicht wieder, versprochen. Die Gewürzspekulatius, in denen besagtes Mehl verschwand, waren so wahnsinnig gut und so wahnsinnig schnell wieder weg, dass ich noch...
Der allerbeste und der beste: Angie-Premium-Butterstollen und Dinkel-Stollen
Lutzens Stollen, Steffis Stollen, Stollen nach dem Rezept der Mutter eines Chefs. Über die Jahre haben wir viele probiert. Und sie waren wirklich alle nicht schlecht. Trotzdem: In jeder neuen Saison ließ ich den Lieblings-Stollen eines Vorjahres gegen eine Alternative antreten. Nur so. Zu Testzwecken. Für den Fall, dass es einen gibt, der noch ein...
When in Linz: Linzer Torte nach Jindrak
… eat Linzer Torte! Eigentlich muss man das Rezept im Original lesen – mit Einheiten wie „dag“ (= Dekagramm) und Zutaten wie Staubzucker und Ribiselmarmelade. Und bevor einer fragt: Jep, die nutzt man wirklich. Erst neulich habe ich am (= auf dem) Markt bei einer herzigen älteren Dame „zehn Deka“ Walnüsse gekauft – fertig geknackt...
Ach, China! Suzhou-Mooncakes mit Fünf-Kerne-Füllung 蘇州月餅
Keine Ahnung, was ich gekauft habe. Hätte man es mir erklärt, hätte ich es nicht verstanden – und auch ein Hinweis oder Schild hätten nicht geholfen. Die beiden Frauen in dem kleinen Pasteten-Geschäft in Xi’an verstanden immerhin mich: Alles, worauf ich zeigte, angelte die Jüngere in ein Tütchen, das ich ihr für einen lächerlich geringen...
Advent, Advent: Schokoladenmacarons mit Vanillebuttercreme
Anfängerglück? Vielleicht. Trotzdem bin ich mit diesen meinen allerersten Macarons sehr zufrieden: Außen knusprig, innen zart, mit einer feinen Vanillebuttercreme als Verbindung (von der man sicher auch mehr verwenden kann/sollte, als ich es tat). Auf dem Adventsteller machten sie sich hervorragend. Der besteht übrigens bis dato aus Petras vielfach gelobtem Alpenbrot und Stefanies Zitrusschnitten. Bei...
Ausschuss: Was vom Feste übrig blieb.
Vielleicht ist es eine Frage von Inkonsequenz. Dass ich diesen Blog, der ganz offensichtlich nicht mehr so funktioniert wie noch vor ein, zwei Jahren nicht einfach Blog sein lasse. Tschüß, war schön mit dir – à plus. Am Anfang, als alles noch toll und neu und aufregend war – wie Anfänge eben so sind –...
Das fast (fast) zu fruchtige Früchtebrot mit Amaretto
Wie es diese Flasche Amaretto ins Haus geschafft hat – je ne sais plus. Sie ist jedenfalls da – und sie ist riesig. Das, was bei gelegentlichen Waffelexzessen draufgeht: vernachlässigbar. Tiramisù: machen wir fast nie, und Stollen gibt’s eben doch nur einmal pro Winter. Gefundenes Fressen also für meine Aufräumrappel, die im Vorratschrank regelmäßig zu...
Blutsverwandt: Buchweizen-Blutorangentorte mit Schokoladenganache
„Aber nicht wieder sowas Aufwändiges“, seufzt Mama, als wir am Telefon die Beiträge zur Familienbesuchskaffeetafel diskutieren. Woraufhin auch ich ein bisschen seufzen muss. Dass das mit dem „Aufwand“ auch alle falsch verstehen! Ich will niemanden ausbooten, in Verlegenheit bringen oder anderweitig brüskieren, wenn ich „Kuchen“ backe. Und ich habe auch nichts gegen einfache Rührgeschichten oder...
Schnittig: Gewürzpflaumenriegel
Vielleicht sollte ich den Titel ändern. In  „Bretter vorm Kopf “. Oder etwas lahmer: „Neu- und Wiederentdeckungen“. Vielleicht auch ganz schnöde in „Fundgrube“. Es wäre berechtigt. Wie viel Unrecht habe ich Bananen angedeihen lassen, Koriander, Marzipan! Wie voreingenommen war ich Kokosnüssen gegenüber, Nüssen generell! Vielleicht wird man mir es nicht glauben, aber inzwischen nähere ich mich...
Baumkuchen, Baby.
Es kommt nicht häufig vor, aber es kommt vor: Dass ich mich an ein Rezept halte. Originalgetreu. Dieses kommt von hier, wahlweise hier oder hier*. Orange, Marzipan, Biskuit. Hitze, Geduld, Schokolade. Für liebe Menschen. *Amazon-Affiliate-Link Merken
(T)olle Ka(ra)mellen: Schoko-Cookies mit Karamellkern
Lange war ich der Meinung, kein Karamell* zu mögen. Und: keinen Karneval. Was nicht heißt, dass es nicht Zeiten gegeben haben soll, in denen mich Karamell – vor allem in Kombination mit Straßenkarneval – in ungetrübtes Entzücken versetzen konnte. Das waren Zeiten, in denen wir im Dunstkreis der entsprechenden Hochburgen zu Hause waren und einmal...

Verlinkt mit Creadienstag

2 x Meinung

Schreib was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.