Nur für den Fail: Von Stimmen, beherzten Schnitten und der Erfindung des Stollen-Zwieback

Stollenzwieback | milchmädchen,

Ich hätte nur nachgeben müssen – nur auf dieses kleine, leise Stimmchen hören. Das da flüsterte: “Lass ihn! Lass den Teig einfach noch ruhen. Der kann noch! Nur keinen Stress…”

Aber nachdem die Geduld hier tagelang hatte schalten und walten können – mit ihrem Rosinen-Vorteig und -Vorvorteig und Vorvorvorteig – dachte ich, dass es nun wirklich mal lange. Zumal: Wohin sollte sich der Teig auch groß entwickeln, mit dem Gewicht all der Butter und der Nüsse und Früchte?

Nun: Keine zehn Minuten später ahnte ich, dreißig Minuten später wusste ich, dass sich das Stimmchen verdammt nochmal ein Megaphon zulegen sollte. Denn: Die auf Heferosinen umtrainierten Premium-Stollen waren alles, nur nicht das – Premium oder gar(er) Stollen. Schwere, klitschige Klumpen von ungesunder Blässe lagen vor mir am Blech (s. u.). Und statt des Stimmchens hatte ich nun vernehmlich meine Mutter im Ohr, die erklärte, man solle das mit den Christkuchen getrost den Profis überlassen. Was mein Vater nur bekräftigen konnte, schließlich hatte seine Verwandtschaft die vorbereiteten Teige einst eigenhändig in die Dresdener Bäckerei geschleppt…

Jedenfalls: Fail, epischer Güte. Und mein ressourcenschonendes Herz blutete ob all der Dinge, die da verwirkt und verloren vor mir lagen! Das handgemachte Orangeat! Die Gutebutter! Nüsse, Früchte…!

Wütend pinselte ich das finale Milchfett über die Laibe und bestreute bewarf sie dick mit Zucker. Geändert hat das natürlich nichts: Nach einer Nacht am Balkon waren die Stollen noch genauso flach und genauso matt wie am Tag zuvor. Nur hörte ich wieder so ein Stimmchen: Was, wenn man das Ganze einfach nochmal büke? Also, aufgeschnitten in feine Scheibchen? Klappt das bei Cantuccini bzw. mit My Feldts Zimtschnecken nicht auch?

Und was soll ich sagen? Die Doppelbackung entpuppte sich als Eingebung schlechthin! Nicht nur sind diese goldbraun geränderten Kekse erstaunlich hübsch; ihr ausdrückliches Stollenaroma wird überdies um feine Röstnoten sowie angenehme Knusprigkeit ergänzt.

Also: Für den Fail… äh: Fall, dass meine Küche nicht die einzige ist, die solche Kataströphchen kennt: Hinfallen, aufstehen, Scheibchen schneiden, weiterbacken. Wahlweise alten, übrigen oder miesen Stollen zu dieser Art Zwieback verarbeiten (wenn man es nicht schon mit Astrids Stolleneis oder dieser Torte versucht hat).

Stollenzwieback | milchmädchen,
Stollen-Fail | milchmädchen.
Vorher: severely underproofed!

Stollenzwieback

Gericht Kekse & Konfekt
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten

ZUTATEN

  • Stollen Verunglückt oder übrig geblieben, in beliebiger Menge

SO GEHT’S

  1. Stollen in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und nebeneinander auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen.

  2. Im auf 150°C Umluft vorgeheizten Ofen 10 Minuten backen. Herausholen, ca. 5 Minuten abkühlen lassen, dann Scheiben wenden und weitere 10 Minuten backen. Ich habe mit zwei rotierenden Blechen gearbeitet. Ggf. bei Nachwärme stehen lassen, sollten die dickeren Scheiben innen noch etwas zu weich sein.

Mehr Advent

Fail again – fail better: Lebkuchenzopf
“Man muss sich nur zu helfen wissen” hätte Oma jetzt gesagt und fein gelächelt. Weil es eben Momente gibt, in denen aus Stollen Kekse werden und aus Keksen… Vielleicht ist das symptomatisch für ein Jahr, in dem manches nicht so ist wie es sein soll man es kennt. Weil man plötzlich selbst dafür sorgen muss,...
Ausgesucht: Kaffeekipferl nach Johanna Aust
Die Florentiner sind inzwischen Geschichte, die schokoladigen Husarenkrapfen abgezählt. Von Ottolenghis Gevulde Speculaas existieren traurige Reste – genau wie von den Lebkuchen. Weihnachten essen wir, wenn das so weitergeht, wohl Stollenzwieback und ein paar übrige Kipferl. Aber manchmal kann man’s sich nicht aussuchen (und 2020 schon gar nicht). Wobei der heurige Plätzchenjahrgang ein ausgesucht-glücklicher war:...
Nur für den Fail: Von Stimmen, beherzten Schnitten und der Erfindung des Stollen-Zwieback
Ich hätte nur nachgeben müssen – nur auf dieses kleine, leise Stimmchen hören. Das da flüsterte: “Lass ihn! Lass den Teig einfach noch ruhen. Der kann noch! Nur keinen Stress…” Aber nachdem die Geduld hier tagelang hatte schalten und walten können – mit ihrem Rosinen-Vorteig und -Vorvorteig und Vorvorvorteig – dachte ich, dass es nun...
Advent, eigenhändig.
Es hat Advente [sic] gegeben, da wurde hier gar nicht dekoriert. Das waren die, als der Kerl Mann und ich noch zwei Wohnungen bewohnten, mitunter in zwei Städten, Ländern – weit, weit voneinander entfernt. Seit dieser Missstand behoben ist und wir gemeinsamer Häuslichkeit frönen… nun: Da keimte ganz vorsichtig der Wunsch, es sich im Dezember...
DIE Elise.
Derweil draußen der Föhn den Schnee von den Gipfeln weht (Plusgrade, zweistellige – im Dezember. Nein, das ist nicht normal.) und drinnen der allerletzte Teig vor sich hinzieht, erzähle ich die Geschichte von vor drei Wochen zu Ende: Die von den Lebkuchen und den Kollegen und dem Kerl. Der hat mittlerweile für sein Büro gebacken...
Die grandiosesten Gewürzspekulatius, wo gibt, sowie ziemlich hervorragende Erdnuss-Zebra-Kekse.
Beim ersten Mal habe ich den Fehler gemacht, das Rezept zu halbieren. 450 Gramm Mehl erschienen mir aberwitzig viel für ein paar Kekse – wir essen hier schließlich nur zu zweit. Passiert nicht wieder, versprochen. Die Gewürzspekulatius, in denen besagtes Mehl verschwand, waren so wahnsinnig gut und so wahnsinnig schnell wieder weg, dass ich noch...
Der allerbeste und der beste: Angie-Premium-Butterstollen und Dinkel-Stollen
Lutzens Stollen, Steffis Stollen, Stollen nach dem Rezept der Mutter eines Chefs. Über die Jahre haben wir viele probiert. Und sie waren wirklich alle nicht schlecht. Trotzdem: In jeder neuen Saison ließ ich den Lieblings-Stollen eines Vorjahres gegen eine Alternative antreten. Nur so. Zu Testzwecken. Für den Fall, dass es einen gibt, der noch ein...
When in Linz: Linzer Torte nach Jindrak
… eat Linzer Torte! Eigentlich muss man das Rezept im Original lesen – mit Einheiten wie „dag“ (= Dekagramm) und Zutaten wie Staubzucker und Ribiselmarmelade. Und bevor einer fragt: Jep, die nutzt man wirklich. Erst neulich habe ich am (= auf dem) Markt bei einer herzigen älteren Dame „zehn Deka“ Walnüsse gekauft – fertig geknackt...
Ach, China! Suzhou-Mooncakes mit Fünf-Kerne-Füllung 蘇州月餅
Keine Ahnung, was ich gekauft habe. Hätte man es mir erklärt, hätte ich es nicht verstanden – und auch ein Hinweis oder Schild hätten nicht geholfen. Die beiden Frauen in dem kleinen Pasteten-Geschäft in Xi’an verstanden immerhin mich: Alles, worauf ich zeigte, angelte die Jüngere in ein Tütchen, das ich ihr für einen lächerlich geringen...
Advent, Advent: Schokoladenmacarons mit Vanillebuttercreme
Anfängerglück? Vielleicht. Trotzdem bin ich mit diesen meinen allerersten Macarons sehr zufrieden: Außen knusprig, innen zart, mit einer feinen Vanillebuttercreme als Verbindung (von der man sicher auch mehr verwenden kann/sollte, als ich es tat). Auf dem Adventsteller machten sie sich hervorragend. Der besteht übrigens bis dato aus Petras vielfach gelobtem Alpenbrot und Stefanies Zitrusschnitten. Bei...
Ausschuss: Was vom Feste übrig blieb.
Vielleicht ist es eine Frage von Inkonsequenz. Dass ich diesen Blog, der ganz offensichtlich nicht mehr so funktioniert wie noch vor ein, zwei Jahren nicht einfach Blog sein lasse. Tschüß, war schön mit dir – à plus. Am Anfang, als alles noch toll und neu und aufregend war – wie Anfänge eben so sind –...
Das fast (fast) zu fruchtige Früchtebrot mit Amaretto
Wie es diese Flasche Amaretto ins Haus geschafft hat – je ne sais plus. Sie ist jedenfalls da – und sie ist riesig. Das, was bei gelegentlichen Waffelexzessen draufgeht: vernachlässigbar. Tiramisù: machen wir fast nie, und Stollen gibt’s eben doch nur einmal pro Winter. Gefundenes Fressen also für meine Aufräumrappel, die im Vorratschrank regelmäßig zu...
Blutsverwandt: Buchweizen-Blutorangentorte mit Schokoladenganache
„Aber nicht wieder sowas Aufwändiges“, seufzt Mama, als wir am Telefon die Beiträge zur Familienbesuchskaffeetafel diskutieren. Woraufhin auch ich ein bisschen seufzen muss. Dass das mit dem „Aufwand“ auch alle falsch verstehen! Ich will niemanden ausbooten, in Verlegenheit bringen oder anderweitig brüskieren, wenn ich „Kuchen“ backe. Und ich habe auch nichts gegen einfache Rührgeschichten oder...
Schnittig: Gewürzpflaumenriegel
Vielleicht sollte ich den Titel ändern. In  „Bretter vorm Kopf “. Oder etwas lahmer: „Neu- und Wiederentdeckungen“. Vielleicht auch ganz schnöde in „Fundgrube“. Es wäre berechtigt. Wie viel Unrecht habe ich Bananen angedeihen lassen, Koriander, Marzipan! Wie voreingenommen war ich Kokosnüssen gegenüber, Nüssen generell! Vielleicht wird man mir es nicht glauben, aber inzwischen nähere ich mich...
Baumkuchen, Baby.
Es kommt nicht häufig vor, aber es kommt vor: Dass ich mich an ein Rezept halte. Originalgetreu. Dieses kommt von hier, wahlweise hier oder hier*. Orange, Marzipan, Biskuit. Hitze, Geduld, Schokolade. Für liebe Menschen. *Amazon-Affiliate-Link Merken
(T)olle Ka(ra)mellen: Schoko-Cookies mit Karamellkern
Lange war ich der Meinung, kein Karamell* zu mögen. Und: keinen Karneval. Was nicht heißt, dass es nicht Zeiten gegeben haben soll, in denen mich Karamell – vor allem in Kombination mit Straßenkarneval – in ungetrübtes Entzücken versetzen konnte. Das waren Zeiten, in denen wir im Dunstkreis der entsprechenden Hochburgen zu Hause waren und einmal...

8 x Meinung

  1. Liebe Charlotte – ich leide mit dir! Ich hatte heuer so ein Erlebnis bei einem Kokos Konfekt, den ich genau nach Rezept zusammengemischt habe und schon beim Mischen dachte: Dat kann nix werden… Wurde dann aber sogar der erklärte Liebling meiner Tochter auf dem Gebäckteller, nachdem ich alles nochmal zusammengematscht, in den Mixer geschmissen, tiefgekühlt, in Stücke und Kuvertüre drumherum… Besagter Zeitschrift, die dieses Rezept sogar als Titelbild brachte, habe ich erbost (damals lag die Masse noch zum Kühlen im TK) geschrieben. Online wurde daraufhin das Rezept geändert. Eine Rückmeldung bekam ich jedoch nie. Insofern steht mein Kommentar da wie der einer Schwachsinnigen, die nicht lesen kann. Nunja, einmal mehr habe ich mir gesagt, dass das Kochen nach Blogs doch um so Vieles Zuverlässiger ist! Einen schönen dritten (!!!) Advent euch! Herzlich, Hannah

    1. Liebe Hannah – aaach ja, diese elenden Situationen, in denen es Intuition gegen Rezept steht! Es gibt ja beides: Dass es trotz größter Zweifel klappt – oder dass man hinterher weiß, dass man, verdammt nochmal, hätte nachgeben müssen. Und was Blogs angeht: Auch da gibt’s so ‘ne und solche (z. B. Bloggerinnen, die im ersten Aufschlag essenzielle Zutaten oder Zubereitungsschritte vergessen. Ich schaue jetzt niiiiiemanden an… 😇) – zum Glück ergänzt um zuverlässige Leser/innen :)!
      Sehr herzlich zurück: Charlotte

  2. Das ist jetzt schon die lustigste Adventskekse-Geschichte 2020 – einen dicken bisou dafür, Charlotte, ich habe gelacht und mich zuletzt über das Happy End mitgefreut! Ey, und die Stollenbäckerei wird völlig überbewertet (meins ists jedenfalls nicht 😉

    1. Danke, Micha, das tröstet! Ich habe hier gerade nämlich den zweiten Fail produziert: In DEN Elisen das Mehl vergessen und flache, klebrige Flatschen produziert 🙈. Und ich wunderte mich noch, warum der Kerl beim Aufs-Blech-Bringen so fluchte… also: Auf zum nächsten Rettungseinsatz…
      Herzlich: Charlotte

  3. Liebe Charlotte,
    am schönsten fand ich in Deinem wunerbaren Bericht das kleine Wörtchen “büke” – kannst Du das bitte häufiger verwenden?
    Viele Grüße und eine schöne Advents- und Weihnachtszeit,
    Sabine

Schreib was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.