Für schlechte Zeiten: Kartoffelsuppe à la Kanzlerin

Kartoffelsuppe à la Kanzlerin | milchmädchen.

Suppe kann sie, die Kanzlerin. Und dass ich das so schreibe, will was heißen, schließlich hockt auf dem Kartoffelsuppenthron eigentlich eine andere. Eine, die mit Vanille würzt und mit dem Wein nicht geizt.

Allerdings: Die Kanzlerinnensuppe gab es hier binnen allerkürzester Zeit schon zweimal – die nach Tanja Grandits nicht. Weil Angelas Suppe schneller geht, einfacher – und weil sie genau richtig sämig ist, genau richtig pikant, genau richtig kartoffelig.

Was das für die Bundesrepublik bedeutet?

Kartoffelsuppe nach Kanzlerin-Art

Gericht Suppen & Eintöpfe
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 3 Portionen

ZUTATEN

SUPPE

  • 1 Zwiebel
  • 800 g Kartoffeln hier: vorwiegend festkochend
  • 1 EL Butter
  • 1 Stange Lauch dünn
  • 1 l Brühe hier: halb Hühner-, halb Gemüsebrühe; original: 1,25 l
  • 100 ml Schlagsahne
  • 2 TL Majoran getrocknet
  • 1 TL scharfer Senf

DAZU

  • 4 Wiener Würstchen

SO GEHT'S

  1. Zwiebel schälen und fein würfeln. Kartoffeln schälen und mundgerecht würfeln. Lauch putzen und in Ringe schneiden.

  2. Butter in einem Suppentopf zerlassen und Zwiebeln darin ca. drei Minuten glasig dünsten. Salzen. Kartoffelwürfel und Lauchringe zugeben und mit Brühe ablöschen. Zugedeckt köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind (15 bis 20 Minuten).
  3. Glatt pürieren, Sahne angießen und mit Majoran, Senf und Salz pikant abschmecken.
  4. Wir schnitten zu unserer großen Zufriedenheit außerdem Wienerle hinein.

NOTIZEN

Nach Angela Merkel via ZEITMagazin

Kartoffelsuppe à la Kanzlerin | milchmädchen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Mehr Suppenklassiker

Nicht schön, aber schlonzig (und selten auch): Erbsensuppe aus Berlin
Wie Erbsensuppe, richtig-echte Erbsensuppe geht, lernte ich im zarten Alter von vier, vielleicht fünf auf Spiekeroog. Bis dato kannte ich die Fassungen meiner Mutter und Großmutter, in denen Dosenerbsen und Fleischwurst dümpelten und mit denen ich einfach nicht richtig warm werden wollte. Was aber da beim Feuerwehrfest auf der Insel im Hochsommer* (?!) aus der...
Linsen lieben lernen: Der Klassiker mit Spätzle und Wienerle
Es dürfte hier bisher nicht aufgefallen sein, aber: Die Linsen und ich – wir waren nicht immer so dicke. Mit den mächtigen braunen oder befremdlich roten Eintöpfen, die Vaddern oder Muddern daraus kochten, wollten meine jungen Geschmacksnerven partout nicht warm werden – und als ich endlich meine eigene Küchenchefin war, flogen alle – rote und...
Für schlechte Zeiten: Kartoffelsuppe à la Kanzlerin
Suppe kann sie, die Kanzlerin. Und dass ich das so schreibe, will was heißen, schließlich hockt auf dem Kartoffelsuppenthron eigentlich eine andere. Eine, die mit Vanille würzt und mit dem Wein nicht geizt. Allerdings: Die Kanzlerinnensuppe gab es hier binnen allerkürzester Zeit schon zweimal – die nach Tanja Grandits nicht. Weil Angelas Suppe schneller geht,...

6 x Meinung

  1. Hi,
    das Rezept habe ich auch im Zeit-Magazin gesehen. Ich habe ja schon ein Kartoffelsuppenrezept, daher hab ich es mir nicht gemerkt. Aber vielleicht sollte ich es nach deinem Bericht zum Vergleich einfach mal probieren?
    Gruss,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar zu Susanne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.