T

The Schlonz is real: Gemüseeintopf mit Getreideschrot

Gemüseeintopf mit Getreideschrot | milchmädchen.

Wir unterbrechen das laufende Programm für ein Bekenntnis: Ich. Liebe. Schlonz. Nennt es Porridge, Milchreis, Polenta – alles im Spektrum zwischen Babybrei und Konsistenz ist genau mein Ding. Weshalb es allerhöchste Zeit ist, dieses Prachtexemplar nachzureichen.

Dass es damit bislang nicht so weit her war, liegt einzig und allein daran, dass dieser Eintopf und Licht selten zusammenfallen. Wir jedenfalls machen ihn dann, wenn es draußen finster und unwirtlich ist – in der Regel also vor der Zeitumstellung, da ab 17 Uhr das Kunstlicht funzelt. Das allerdings hilft nicht gerade, wenn das Ganze auf Fotos aussehen soll wie etwas, dass man essen kann und will.

Und das will man, wirklich. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich ihn inzwischen auf dem Herd hatte. So oft, dass er nur noch mittelbar an die Urfassung erinnert, auf die mich Sarah einst brachte. Ich nehme lieber Roggen- oder Dinkelschrot statt des originalen Grünkerns, bin auch im Gemüsehandling eher frei und entveganisiere meist nicht mit Schmand oder Sahne, sondern Wienerle. Aber das könnt ihr ja machen wie ihr mögt. Wenn ihr sowas mögt. Mögt ihr?

Gemüseeintopf mit Getreideschrot

Gericht Hauptgericht, Suppen & Eintöpfe
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 3 Portionen

ZUTATEN

EINTOPF

  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengrün hier: 300 g, bestehend aus Karotten, Knollensellerie, Pastinake, Lauch, Petersilie. Original: 300 g Karotten, 150 g Knollensellerie, 200 g Lauch, ½ Bund Petersilie. Ich würde die Karotten immer zugunsten von Lauch runterregeln, weil das sonst gern zu süß wird, aber im Prinzip hat man freie Hand.
  • 120 g Getreide grob geschrotet (original: Grünkern; hier: am liebsten Roggen oder Dinkel)
  • 20 g Pflanzenöl
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pimentón de la Vera
  • ½ TL Paprikapulver rosenscharf
  • 400 g Kartoffeln
  • Muskatnuss frisch gerieben
  • schwarzer Pfeffer frisch gemahlen

DAZU

  • Wienerle oder Räuchertofu original: Schmand, Frischkäse oder Sahne

SO GEHT’S

  1. Zwiebel schälen und fein würfeln, ebenso Karotten und Sellerie und Pastinake, wenn verwendet. Lauch gut abspülen und in feine Ringe oder Würfel schneiden. Petersilie waschen und fein hacken.
  2. Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und Zwiebeln darin anschwitzen, bis sie leicht (!) Farbe bekommen. Wurzelgemüse zugeben und kurz mitschwitzen. Getreide zugeben, ebenfalls kurz mitschwitzen und dann mit einem Liter Brühe ablöschen. Salz zugeben und die Paprikapulver. Einmal aufkochen lassen und zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren und bei Bedarf Brühe nachgießen, damit nichts am Topfboden ansetzt.
  3. Kartoffeln schälen und mundgerecht würfeln. Zugeben und ca. zehn Minuten mitgaren. Eintopf mit Pfeffer, Muskatnuss und ggf. mehr Salz und Paprikapulver abschmecken. Bei Verwendung auch Wienerle/Räuchertofu in mundgerechte Stücke schneiden und kurz im Eintopf erwärmen. Mit Petersilie bestreut servieren.

NOTIZEN

sehr frei nach Rezeptewelt

CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.