Sommer – satt: Philadelphia Roll Sushi Bowl

Philadelphia Roll Sushi Bowl | milchmädchen.

Was der Frischkäse hier verloren hat oder wie das Dressing zu seinem Namen kam: fragt nicht. Scheint was Amerikanisches zu sein; jedenfalls lassen das die Erläuterungen im Original vermuten.

Fakt ist: Es schmeckt – sehr (und macht dank Avocado, Lachs, besagtem Frischkäse und Mayonnaise auch sehr, sehr satt, aber das nur am Rande). Und weil das große Poké-Smoothie-Buddha-Bowlen eigentlich schon wieder vorbei ist und meine letzte Sushi-Sause ganz schön lange her (Stichwort „Entstaubte Klassiker“), lasse ich diese sommerliche Schüssel einfach mal da.

Philadelphia Roll Sushi Bowl

Gericht Hauptgericht, Salat
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 9 Minuten
Portionen 4 Portionen

ZUTATEN

SUSHI-REIS

  • 300 g Rundkornreis z. B. Sushireis oder Milchreis
  • 800 g Wasser
  • 3 EL Reisessig
  • 1 EL Zucker
  • 2/3 TL Salz

YUM-YUM-SAUCE

  • 80 g Pflanzenöl *
  • 50 g Pflanzendrink z. B. Soja- oder Hafer-*
  • 1 TL Senf *
  • 1 ½ EL Reisessig
  • ½ TL Paprikapulver geräuchert
  • 1 Prise Knoblauch getrocknet (oder eine Zehe, angedrückt)

SOJAREDUKTION

  • 60 g Sojasauce
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Reisessig

ALLES ANDERE

  • 100–150 g Räucherlachs
  • 2 Avocados klein
  • 1 Schlangengurke
  • 4 EL Frischkäse
  • 2 EL Sesamsaat
  • Noriblatt in Streifen (hier: ohne)

SO GEHT’S

SUSHI-REIS

  1. Reis gründlich spülen, bis das Wasser klar und nicht mehr milchig ist.
  2. In einem Topf das Wasser (ohne Salz!) erhitzen und den Reis zugeben, sobald es kocht. Abgedeckt auf kleinster Flamme so lange quellen lassen, bis das Wasser vollständig aufgenommen ist. Das kann gut 30 Minuten dauern.
  3. Anschließend Reisessig, Zucker und Salz gut verrühren und unter den Reis rühren. So lange wie möglich ziehen lassen – am besten abgedeckt über Nacht im Kühlschrank; es schmeckt aber sofort.

YUM-YUM-SAUCE

  1. Pflanzenöl, Pflanzenmilch und Senf in einen hohen Mixbecher geben. Mit dem Pürierstab mixen, bis die Masse eindickt, dann den Pürierstab einige Male langsam nach oben ziehen. Wahlweise: Fertige Mayonnaise verwenden. Übrige Zutaten zugeben und verrühren.

SOJAREDUKTION

  1. Zutaten in einen kleinen Topf geben und unter Rühren erhitzen. Ca. 3 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce eindickt. Von der Flamme ziehen.

ALLES ANDERE

  1. Gurke gründlich abspülen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Avocados entsteinen und ebenfalls mundgerecht würfeln. Sesamsaat in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Lachs mundgerecht schneiden.
  2. Reis auf vier Schüsseln verteilen, mit Gurken-, Avocado- und Lachsstücken belegen, Philadelphia dazwischen klecksen. Mit Yum-Yum-Sauce und Sojareduktion beträufeln und mit Sesamsaat bestreut servieren.

NOTIZEN

nach Far From Normal

Philadelphia Roll Sushi Bowl | milchmädchen.

Mehr Sattmacher-Schüsseln

Sommer – satt: Philadelphia Roll Sushi Bowl
Was der Frischkäse hier verloren hat oder wie das Dressing zu seinem Namen kam: fragt nicht. Scheint was Amerikanisches zu sein; jedenfalls lassen das die Erläuterungen im Original vermuten. Fakt ist: Es schmeckt – sehr (und macht dank Avocado, Lachs, besagtem Frischkäse und Mayonnaise auch sehr, sehr satt, aber das nur am Rande). Und weil...
Ziemlich beste Freunde: Gebackener Kürbis-Süßkartoffel-Salat mit Hirse und Feta
„Feta“, meinte der Kerl, als er diesen Salat aus gebackenem Kürbis und Süßkartoffeln zum ersten Mal aß, „würde sicher auch hervorragend passen.“ Dass der Mann Feta grundsätzlich prima findet und aus seiner Sicht nichts dagegen spricht, jedes zweite Essen entsprechend zu adeln, hatte ich bereits erwähnt. Ich hingegen halte viel von Salaten und finde es...
#gutbeihitze: Hirsesalat mit Feta, Pistazien und Würzdressing
Was es hier nicht alles hätte geben können: Sauerteig-Schoko-Cookies mit Suchtpotential. Unsere zurzeit allerliebsten Bagels. Ein wunderschönes Brot mit Pflaumen und Schuss und einen Traum von einer Jacke. Aber all das kann ich keinem antun – bei 36 Grad im Schatten. Und die Alternativen kennt ihr: Den sauguten Salat mit Gurke, Kokosmilch und Forelle zum...
Per aspera ad astra: Möhren-Haselnuss-Salat mit Tahindressing
Die ersten Schneeglöckchen sind zu sehen, die ersten Krokusse, Haselkätzchen, Knospen – und morgens fährt man im Hellen zur Arbeit (abends in Resten davon zurück). Wird, das mit dem Frühling – und damit auch das mit dem Licht. Dieser sehr feine Feierabendsalat aus Möhren, gerösteten Haselnüssen und Sesamdressing schmeckt zum Glück auch ohne allerdings auch...
Thai-Süßkartoffel-Salat mit Paprika, Bohnen, Erdnüssen und Tofu
Leicht scharf, leicht süß, leicht salzig und sehr, sehr sämig: Kokos-Erdnuss-Curry-Sauce mag ein Klassiker sein. Es mag nicht viel geben, was nicht schmeckt, wenn man es darin badet. Aber: Süßkartoffeln, grüne Bohnen, Paprika, Frühlingszwiebeln, Erdnüsse und gebratener Tofu passen besonders gut – vor allem bei warmen Wetter. Trust me.
Jetzt doch: Kartoffel-Gurken-Radicchio-Salat mit Feta und cremigen Joghurtdressing
Mit dem Rezepte-Entwickeln hab‘ ich’s ja nicht so. Milligrammgenau nachkochen (und nur manchmal, gaaanz selten, ein klitzekleines bisschen mehr hiervon und dafür weniger davon nehmen … ): läuft super. Intuitiv die richtige Anzahl von X mit der passenden Menge Y kombinieren …  ähm, nope. Ich glaube ja, dass sich „die anderen“ insgeheim auch an Vorlagen...
Essen, die der Zufall kocht: Øllebrød & Radicchio-Fenchel-Salat mit Käse und Pistazien
Essen, serviert vom Zufall. Mit dem, was gerade so da ist. Alles nicht ganz original. Dafür sehr, sehr lecker.
Aus dem Off: Gerösteter Blumenkohlsalat mit Haselnüssen, Petersilie und Nektarine nach Ottolenghi
Dies ist ein Lebenszeichen. Oder Pausenzeichen – wie man’s nimmt. Ich hätte mir jedenfalls keinen besseren Sommer aussuchen können, um meinen Abschluss zu machen. Statt durch Seen (resp. die See) pflüge ich durch Unterlagen. Statt nach Wespen und Mücken schlage ich Buchstabe um Buchstabe in die Tastatur. Auf dass so etwas entstehe, das nicht nur...
Zusammen isst man weniger allein, oder: Kokos-Gurkensalat mit Räucherforelle und Pfeffer-Reis-Topping
Ich könnte jetzt sagen, dass es am Küchentisch liegt. An meinem Küchentisch, der gleichzeitig mein Arbeitsplatz ist. Das würde auf jeden Fall besser klingen als: „Mein Rechner läuft beim Essen.“ Ich meine damit nämlich nicht, dass er einfach noch an ist. Ich bin an – ihm dran. Nicht so – nein. Aber zum Beispiel auf...
Asia on mind: Salade viêtnamienne
Es gibt hier diesen Vietnamesen. Klein, unscheinbar, zwischen einen Pizza- und einen Sushistraßenverkauf gequetscht. Wer es nicht besser weiß, läuft d’ran vorbei. Besser nicht: Dieser Vietnamese pfeift auf Mononatriumglutamat und Hühnchen süßsauer. Dieser Vietnamese verkauft feine Reispapierrollen und Phở, vorzügliche Curries – und diese Salate: Geschichtet auf ein großes Nest Reisnudeln gibt es Eisbergstreifen und...
Für eine Schüssel voll Reis: Sushi Bowl & selbstgemachter Gari
Von Außen muss es so ausgesehen haben, als hätte ich mir die Finger verbrannt. Ich stand im Supermarkt vor den Regalen mit den außereuropäischen Ingredienzien und zuckte zurück. Drei Euro schieß-mich-tot für ein kleines Beutelchen Sushi-Reis von 250 Gramm?! Ja… hackt’s? Und gleich daneben: Gari – in Gläschen, kaum größer als ein Hühnerei, zu sensationellen...

6 Kommentare

  1. Oh ja, geht so viel schneller als Sushi und kann man doch auch super mit Stäbchen essen. Die Yum Yum Sauce muss ich auch mal probieren, die hört sich sehr lecker dazu an.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.