K

Kantapper, Kantapper: Ein Pfannkuchen (wie) aus dem Bilderbuch

Dicker, fetter Pfannkuchen (Crackling Pancake) | milchmädchen.

Ich habe sie noch genau vor Augen, im Ohr – die Geschichte vom dicken, fetten Pfannkuchen, der – Kantapper, Kantapper – die Straße herunterrollt. Wie sehr habe ich das kleine gelbe Büchlein geliebt (nur echt in dieser Ausgabe) – die Worte, Bilder! Und wie genau war meine Vorstellung vom Geschmack dieses Wundergebäcks! Allein: Kosten konnte ich ihn nie.

Ich kenne (und schätze) Omas feiste Apfel- bzw. Spinatpfannkuchen und auch an der fluffigen Fassung der Kerlemutter mit Haferflocken und Vollkornmehl ist nichts auszusetzen. Jedoch: So gut sie sind – sie sind es nicht.

Dieser eine, dieser Urpfannkuchen geht anders. Dick – wirklich dick sollte er sein. Dabei keinesfalls zu fest oder zäh – aber auch nicht so hauchig, wie man es durch den Einsatz von Eischnee erreicht. Er hat einen feinen, leicht süßen Geschmack, zu dem es keine weitere Begleitung braucht – die ihm allerdings auch nicht schadet. Ein Pfannkuchen, wie er nur in meiner Vorstellung zu existieren schien.

Bis vor gut drei Wochen. Da sah ich Mandy Lee, die via Food52 erklärte, weshalb sie Pancakestapel für den kulinarischen Irrtum schlechthin hält und was sie stattdessen tut.

Und weil mich ihre Ideen generell entzücken und der große, goldige Pfannkuchen, den sie briet, wirklich gut aussah, tat ich es ihr nach. Ohne die begleitenden Karamell-Blaubeeren und Balsamico-Honig-Reduktion, für die es aktuell an Kühlkapazität fehlt – quand même.

Was soll ich sagen? Er ist es. Das ist DER Pfannkuchen, von dem ich seit Kindertagen träume. Hochgewachsen, stabil, aromatisch.
Ich habe ein bisschen tüfteln müssen, um das Verfahren an meine etwas kleinere Pfanne anzupassen und auch das Wenden gelang nicht beim ersten Mal perfekt. Aber selbst mit etwas ausgefransten Rändern ist das ungefähr das großartigste Pfannengebäck, das es gibt! Ehrlich! Ich habe ihn seit Erstverzehr jede Woche mindestens einmal gemacht und sehe keinen Grund, mit dieser Routine zu brechen.

Dicker, fetter Pfannkuchen (Crackling Pancake)

Gericht Dessert & Eis, Frühstück, Hauptgericht, Kuchen & Konsorten
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 2 Personen

ZUTATEN

TEIG

  • 125 g Weizenmehl T 550 hier gern: 100 g T 550 + 25 g Vollkorn
  • 20 g Rohrohrzucker
  • 2 g Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 195 g Buttermilch oder: Joghurt + Milch
  • 15 g Pflanzenöl = 2 EL
  • 1 Ei Gr. L

AUSSERDEM

  • 55 g Butter zum Braten

SO GEHT’S

  1. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. In einem Messbecher die Buttermilch, das Öl und das Ei glatt rühren. Die feuchte Mischung zur trockenen Mischung gießen und mit einer Gabel vorsichtig verrühren, bis ein dicker Teig entsteht. Kleine Klumpen sind völlig in Ordnung.
  2. Dieses Rezept ist gedacht für eine gusseiserne oder tiefe antihaftbeschichtete Pfanne mit 20 bis 23 cm Durchmesser. Alles, was kleiner oder größer ist, verändert die Dicke des Pfannkuchens und die Garzeit. Mein Pfanne ist aus Edelstahl und misst 18 cm, und alle Angaben in Klammern beziehen sich hierauf.
  3. 22 Gramm Butter in der Pfanne bei mittlerer bis hoher Hitze erhitzen, bis sie Blasen wirft. Den Teig einfüllen und mit kreisenden Bewegungen gleichmäßig verteilen. Hitze auf mittlere bis niedrige Stufe herunterschalten und die Pfanne mit einem Deckel abdecken. 8 (hier: 10 – 12) Minuten lang garen, ohne den Deckel zu heben. Der Dampf muss in der Pfanne eingeschlossen sein, damit der Pfannkuchen durchgaren kann. Nach Ablauf der Garzteit prüfen, ob Ränder und Boden karamellisiert sind und sich eine goldbraune, knusprige Oberfläche gebildet hat. Ist dies nicht der Fall, den Pfannkuchen bei geschlossenem Deckel noch ein paar Minuten weitergaren. Den Pfannkuchen mit einem breiten Pfannenwender wenden, dann die restliche Butter in Stücken ringsherum an den Rändern verteilen. Pfannkuchen vorsichtig anheben und die Pfanne etwas bewegen, damit die Butter unter den Pfannkuchen läuft, und backen bei geschlossenem Deckel weitere 5 Minuten backen, bis auch die zweite Seite goldbraun ist.
  4. Ggf. auf ein Kuchengitter stürzen und etwas ausdampfen lassen, damit der untere Boden nicht so schnell weich wird, und mit etwas Puderzucker bestäubt oder zusammen mit Marmelade oder Kompott servieren. Wahlweise wie von Mandy gedacht mit karamellisierten Blaubeeren und Balsamico-Honig. Das Rezept dafür findet ihr hier.

NOTIZEN

nach Mandy Lee via Food52. Dort gibt es auch eine hervorragende Videoanleitung.

Dicker, fetter Pfannkuchen (Crackling Pancake) | milchmädchen.
CategoriesAllgemein
  1. Alexandra says:

    Der Artikel von Mandy ist ja einfach grandios!
    und zusammen mit deiner köstlichen Beschreibung bin ich restlos überzeugt! Das wird das nächste Sonntagsfrühstück werden 🤗

  2. Hannah says:

    Liebe Charlotte,
    das klingt so gut aaaber irgendwie bringe ich keine süßen Hauptmahlzeiten in unserem Speiseplan unter – dafür esse ich zu gern ein Dessert 😉 (By the way: Ich habe jetzt eine Cortina!)
    Sag, wäre dieser Pfannkuchen, wenn man den Zucker weglässt, auch ein guter in der deftigen Variante?

    Viele Grüße und willkommen daheim und guten Start in den Alltag!
    Hannah

    1. Liebe Hannah,
      yeah zur Cortina! Eis passt bestimmt auch ganz hervorragend zu diesen Pfannkuchen! Wir aßen sie stets als Kuchenersatz, weil süße Hauptmahlzeiten hier auch eher nicht en vogue sind. Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, dass sie ohne Zucker funktionieren. Probiert’s einfach aus!
      Herzlich: Charlotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.