Jetzt doch: Kartoffel-Gurken-Radicchio-Salat mit Feta und cremigen Joghurtdressing

Kartoffel-Gurke-Radicchio-Feta-Salat mit cremigem Joghurtdressing

Mit dem Rezepte-Entwickeln hab’ ich’s ja nicht so. Milligrammgenau nachkochen (und nur manchmal, gaaanz selten, ein klitzekleines bisschen mehr hiervon und dafür weniger davon nehmen … ): läuft super. Intuitiv die richtige Anzahl von X mit der passenden Menge Y kombinieren …  ähm, nope.

Ich glaube ja, dass sich „die anderen“ insgeheim auch an Vorlagen entlanghangeln – obwohl es hinterher so lässig aussieht und wie ganz spontan kreiert. Vielleicht hat man – huch! – aus Versehen ja einfach nur vergessen, die Quelle hinzuschreiben – auch, wenn es zwischen Original und Abschrift de facto keinen Unterschied gibt?

Darum ganz transparent: Das hier ist sowas wie eine Co-Produktion. Wie das mit den Salaten geht, habe ich nämlich von Bettina Matthaei gelernt: Seit ich mich für Valentinas durch ihre „Salate zum Sattessen“ testen durfte, hat sich mein Verhältnis zu dieser Gerichtegattung nicht nur grundlegend gewandelt (Öde Beilage? Nix da: Alleinunterhalter!), sondern die Servier-Frequenz ordentlich gesteigert. Salate gibt es immer dann, wenn es zu warm / zu anstrengend / zu stressig für anderes ist. Also: oft.

Dieser – wie hier bereits erwähnt – besteht aus Pellkartoffeln, Radicchio, Gurke und Feta, die sich in einer cremig-pikanten Joghurtsauce suhlen, die so ähnlich bei Matthaei* nachzulesen ist. Alle Mengenangaben sind – auch so praktisch an Salaten – nicht in Stein gemeißelt, sodass man dit Janze bequem an Hunger und Vorratslage anpassen kann.

Kartoffel-Gurken-Radicchio-Salat mit Feta und cremigen Joghurtdressing

Gericht Hauptgericht, Salat
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 2 Portionen

ZUTATEN

SALAT

  • 300 – 400 g Kartoffeln
  • 1 Landgurke
  • 1 kleiner Kopf Radicchio
  • 2 Frühlingszwiebeln und/oder 3 – 4 EL Schnittlauch
  • 200 g Feta

DRESSING

  • 100 g Vollmilchjoghurt
  • 2 EL Rosmarinöl oder: Olivenöl + 1 TL gehackter Rosmarin
  • ½ EL Weißweinessig
  • ½ EL Zitronensaft
  • 1 EL Dijon-Senf
  • schwarzer Pfeffer
  • Salz

SO GEHT'S

  1. Kartoffeln abspülen und mit Schale ca. 15 bis 20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser gar kochen.
  2. Inzwischen alle Zutaten für das Dressing in einer großen Schüssel verquirlen und abschmecken.
  3. Gurke abspülen und in dünne Scheiben schneiden- Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Radicchio putzen und in feine Streifen schneiden. Feta würfeln.
  4. Kartoffeln abgießen, pellen und in mundgerechte Scheiben schneiden. Aller Zutaten in der Schüssel mit dem Dressing vermengen. Nach belieben noch etwas durchziehen lassen.

NOTIZEN

Dressing abgewandelt nach Bettina Matthaei: Salate zum Sattessen, S. 39

Mehr Salat

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sommer – satt: Philadelphia Roll Sushi Bowl
Was der Frischkäse hier verloren hat oder wie das Dressing zu seinem Namen kam: fragt nicht. Scheint was Amerikanisches zu sein; jedenfalls lassen das die Erläuterungen im Original vermuten. Fakt ist: Es schmeckt – sehr (und macht dank Avocado, Lachs, besagtem Frischkäse und Mayonnaise auch sehr, sehr satt, aber das nur am Rande). Und weil...
Ziemlich beste Freunde: Gebackener Kürbis-Süßkartoffel-Salat mit Hirse und Feta
„Feta“, meinte der Kerl, als er diesen Salat aus gebackenem Kürbis und Süßkartoffeln zum ersten Mal aß, „würde sicher auch hervorragend passen.“ Dass der Mann Feta grundsätzlich prima findet und aus seiner Sicht nichts dagegen spricht, jedes zweite Essen entsprechend zu adeln, hatte ich bereits erwähnt. Ich hingegen halte viel von Salaten und finde es...
#gutbeihitze: Hirsesalat mit Feta, Pistazien und Würzdressing
Was es hier nicht alles hätte geben können: Sauerteig-Schoko-Cookies mit Suchtpotential. Unsere zurzeit allerliebsten Bagels. Ein wunderschönes Brot mit Pflaumen und Schuss und einen Traum von einer Jacke. Aber all das kann ich keinem antun – bei 36 Grad im Schatten. Und die Alternativen kennt ihr: Den sauguten Salat mit Gurke, Kokosmilch und Forelle zum...
Per aspera ad astra: Möhren-Haselnuss-Salat mit Tahindressing
Die ersten Schneeglöckchen sind zu sehen, die ersten Krokusse, Haselkätzchen, Knospen – und morgens fährt man im Hellen zur Arbeit (abends in Resten davon zurück). Wird, das mit dem Frühling – und damit auch das mit dem Licht. Dieser sehr feine Feierabendsalat aus Möhren, gerösteten Haselnüssen und Sesamdressing schmeckt zum Glück auch ohne allerdings auch...
Jetzt doch: Kartoffel-Gurken-Radicchio-Salat mit Feta und cremigen Joghurtdressing
Mit dem Rezepte-Entwickeln hab’ ich’s ja nicht so. Milligrammgenau nachkochen (und nur manchmal, gaaanz selten, ein klitzekleines bisschen mehr hiervon und dafür weniger davon nehmen … ): läuft super. Intuitiv die richtige Anzahl von X mit der passenden Menge Y kombinieren …  ähm, nope. Ich glaube ja, dass sich „die anderen“ insgeheim auch an Vorlagen...
An den Kragen, oder: Thai-Möhren-Salat mit Kokosmilch, Koriander und Sesam
Es ist schon eine Weile her, dass ich von einer gelesen habe, wie sie vor ihrem Kleiderschrank stand und feststellte, dass der erwachsen geworden ist. Weil es neben Ringelshirt, Jeans und Sneakers auf einmal Dinge gab wie Blusen. Slipper. Vielleicht sogar einen richtig guten Rock. Ich habe damals gelächelt über diesen Text. Als könne es...
Essen, die der Zufall kocht: Øllebrød & Radicchio-Fenchel-Salat mit Käse und Pistazien
Essen, serviert vom Zufall. Mit dem, was gerade so da ist. Alles nicht ganz original. Dafür sehr, sehr lecker.
Aus dem Off: Gerösteter Blumenkohlsalat mit Haselnüssen, Petersilie und Nektarine nach Ottolenghi
Dies ist ein Lebenszeichen. Oder Pausenzeichen – wie man’s nimmt. Ich hätte mir jedenfalls keinen besseren Sommer aussuchen können, um meinen Abschluss zu machen. Statt durch Seen (resp. die See) pflüge ich durch Unterlagen. Statt nach Wespen und Mücken schlage ich Buchstabe um Buchstabe in die Tastatur. Auf dass so etwas entstehe, das nicht nur...
Zusammen isst man weniger allein, oder: Kokos-Gurkensalat mit Räucherforelle und Pfeffer-Reis-Topping
Ich könnte jetzt sagen, dass es am Küchentisch liegt. An meinem Küchentisch, der gleichzeitig mein Arbeitsplatz ist. Das würde auf jeden Fall besser klingen als: „Mein Rechner läuft beim Essen.“ Ich meine damit nämlich nicht, dass er einfach noch an ist. Ich bin an – ihm dran. Nicht so – nein. Aber zum Beispiel auf...
Thema mit Variationen: Bún thịt nướng
So schön es hier ist (und es ist hier wirklich schön): ein, zwei Dinge gibt es doch, die man manchmal ein bisschen vermisst. Konkurrenz für den einzigen Laden mit asiatischen Lebensmitteln zum Beispiel, auf dass Ingredienzen wie Mirin oder Sesamöl ein wenig realistischer bepreist sein mögen (wobei: immerhin gibt es diesen Laden). Oder die Auswahl...
Zufallsbekanntschaft: Grießnocken auf Erbsen und Kochsalat
Von Kochsalat hatte ich nie gehört. In meinem Kühlschrank lag ein stinknormaler und harrte schon etwas missmutig seiner Verwendung. Missmutig war ich auch: Das Außenthermometer  klemmt seit Tagen bei 15°C, die Wetterkarte verheißt kaum Besserung und meine Lust auf sommerlich-leichtes Grünzeug macht Urlaub im Süden. Ich nehme also an, dass es kein Zufall war, als...
Asia on mind: Salade viêtnamienne
Es gibt hier diesen Vietnamesen. Klein, unscheinbar, zwischen einen Pizza- und einen Sushistraßenverkauf gequetscht. Wer es nicht besser weiß, läuft d’ran vorbei. Besser nicht: Dieser Vietnamese pfeift auf Mononatriumglutamat und Hühnchen süßsauer. Dieser Vietnamese verkauft feine Reispapierrollen und Phở, vorzügliche Curries – und diese Salate: Geschichtet auf ein großes Nest Reisnudeln gibt es Eisbergstreifen und...
Für eine Schüssel voll Reis: Sushi Bowl & selbstgemachter Gari
Von Außen muss es so ausgesehen haben, als hätte ich mir die Finger verbrannt. Ich stand im Supermarkt vor den Regalen mit den außereuropäischen Ingredienzien und zuckte zurück. Drei Euro schieß-mich-tot für ein kleines Beutelchen Sushi-Reis von 250 Gramm?! Ja… hackt’s? Und gleich daneben: Gari – in Gläschen, kaum größer als ein Hühnerei, zu sensationellen...

15 x Meinung

  1. Ich bin ja kein so richtiger Salatfan, aber der hier gefällt mir. Und in mir keimt der leise Verdacht, dass ich dieses Buch brauche.
    Und sonst: natürlich hangelt man sich an Quellen entlang. Die allermeisten tun das. Und nicht wenige geben die Quelle nicht an. Und dann gibt es noch die, die frank und frei behaupten, sie hätten etwas ganz neu erfunden. Und man weiß genau, die haben den letzten Artikel im Guardian auch gelesen. Ich finde das nicht in Ordnung.

    1. Liebe Susanne,

      es gibt nicht viele Bücher, die ich uneingeschränkt empfehlen kann – aber Matthaeis Salate gehören unbedingt dazu! Und ich selbst konnte vorher auch nicht viel mit dieser Art Essen anfangen…
      Warum man Quellen verschweigt, erschließt sich mir einfach nicht. Mag auch an meinem halb-journalistischen Background liegen – aber ich verstehe nicht, warum man NICHT nennen sollte, wo man sich hat inspirieren lassen… je n’ai aucune idée! Aber es ist schön zu wissen, dass es Dir und vielen anderen Bloggern genauso geht.

      Herzliche Grüße!

  2. Die Bettina Matthaei ist wirklich eine Bank – sämtliche ihrer Rezepte und Bücher schätze ich sehr! Ob ich das Buch auch brauche ? 😉
    Und sonst: 2x Ja. Ich koche auch lieber ohne Waage und nach gröberen Angaben – aber ich weiß, dass Kochanfänger lieber ein genaues Maß zur Orientierung haben.

    Und ich finde ja, dass es eher selten ist, dass bei Rezepten in Blogs Quellenangaben gemacht werde. Ja, auf Rezepte gibt es kein Patent (lediglich auf Bilder und Text), warum sich dann auf jemanden berufen, wenn man selbst als Schöpfer in Erscheinung treten kann. Aber ich sage frei raus: die, die Quellen redlich laut machen, sind alle unter meinen Lieblingsblogs 🙂

    1. Du, liebe Micha, hast mich ja überhaupt erst auf Matthaeis Spur gesetzt… habe ich Dir dafür eigentlich je in aller Form gedankt? Wenn nicht: DANKE – und zwar das fetteste, wo gibt!
      Ob Du ihre Salate auch noch brauchst… ich weiß es nicht. Ich jedenfalls nehme sie SEHR regelmäßig zur Hand – und wurde dabei noch nie enttäuscht.

      Sei herzlichst gegrüßt, Du Schwester im Geiste!

  3. Oh, Charlotte, ich wünschte ich könnte an dieser Stelle auch 5 Sterne vergeben! (Wenn ja, verrätst du mir, wo?)
    Dein Salat klingt köstlichst und ruft ganz laut nach Nachahmung! Muss sich nur noch die Sonne hier in Berlin wieder mehr heraustrauen, dann werde ich ihn auf jeden Fall einmal kredenzen!
    Und überhaupt, ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass ich länger nicht hier war und nur staunen kann, wie schön du es dir hier neu gemacht hast!
    Alles Liebe aus Berlin!
    Theresa

    1. Gut, wir tauschen: Dein Kartoffelsalat gegen meinen – ich bin sicher, wir machen beide den allerbesten Deal :D!
      Das Redesign war überfällig. Ruckelt zwar an manchen Stellen noch, aber mei: I moags!

      Alles Liebe aus den Bergen zurück!

  4. Als bekennender Anhänger von Hauptspeisen-Salaten schaltete ich direkt auf Hab-acht. Das Rezept hört sich gut an und wird in allernächster Bälde getestet.

    Dass sich Menschen mit fremden Federn schmücken wird wohl immer so sein, aber »lässig und ganz spontan« kreieren geht schon auch. Zumindest für Zutaten, mit denen man sich sehr häufig beschäftigt, entwickelt man mit der Zeit doch ein halbwegs zuverlässiges Gefühl – so man nicht zum Kleinmut und Zaudern neigt. Und Scheitern mit Humor nimmt, natürlich.

    1. Dann bin ich gespannt, was Du als Experte dazu sagst, Ralf :)! Und gerade was Salate angeht, klappt das mit den Eigenkreationen immer besser. Gestern zuletzt: Fast-alles-was-der-Kühlschrank-hergibt, nach Augenmaß dosiert… mmmh!

      Herzliche Grüße!

      1. Gespannt? Gut, ich werde berichten. Zwar muss ich jetzt erstmal für ein paar Tage verreisen, aber übernächste Woche baue ich den Salat dann zusammen. Falls noch etwas Kraft übrigbleibt, mache ich auch ein Foto.

        »Fast-alles-was-der-Kühlschrank-hergibt« ist immer gut. Wobei man manchmal staunt, was sich da so alles geschickt verborgen hielt. Und vor allem wie lange.

        (Der mit dem Experten war übrigens gut …)

      2. Okay, ich habe es getan. Und gegessen. Beim Zusammenrühren fand ich alles recht frisch, knackig und ausgewogen, der Radicchio bringt einen aparten Bitterkick ins Geschehen. Nach ca. 30 Minuten Ziehenlassen war der Salat leider zu trocken, weil die gekochten Kartoffeln (die zudem nicht ganz kalt waren) die Flüssigkeit gierig in sich eingesaugt hatten. Die Wahl einer möglichst unsaugenden Sorte und das gründliche Erkalten der Kartoffeln scheinen mir einigermaßen bedeutend zu sein.

        Für alle Fälle würde ich immer etwas Joghurt und Öl in der Hinterhand behalten, um den Salat zum Ende hin nachbefeuchten zu können. Ich habe das Problem jedenfalls so gelöst und alles war prima. Alternativ könnte man natürlich auch das Ziehenlassen streichen.

        1. Lieber Ralf!

          Whoah, das nenne ich konsequent! Hab’ vielen Dank für das detaillierte Feedback! Ich habe den Salat zu jeder Zieh-Zeit gern gegessen; aber manches ist eben tatsächlich Geschmackssache.

          Herzliche Grüße von Nach-dem-Urlaub!

  5. Den hatte ich ja schon auf Instagram bewundert. Jetzt ist er auch abgespeichert.
    Lohn sich das Buch auch für Vegetarierinnen?

    Fehlende Quellenangaben find ich auch echt unmöglich. Blogger*innen, die behaupten, dass sie alle Rezepte selbst entwickelt haben und denen die Inspiration zu einem neuen Gericht immer im Schlaf kommt (und nicht beim Lesen auf anderen Blogs, in Kochbüchern oder Magazinen), die find ich so glaubwürdig wie Donald Trump und deren Blogs klick ich nicht mehr an.

    Liebe Grüße
    Melissa

    1. Liebe Melissa,

      definitiv – das ist eins der Kochbücher, die ich uneingeschränkt empfehlen kann! Ich habe bisher fast ausschließlich die fleischlosen Salate getestet und war allermeist schwer angetan, siehe hier.

      Herzlich,

      Charlotte

  6. Liebe Charlotte,
    der Salat war echt mal ein anderer Kartoffelsalat. Er war am übernächsten Tag auch noch wunderbar zum verspeisen.
    Der kommt wieder auf den Tisch.
    LG Elisabethanna

Schreibe einen Kommentar zu Melissa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.