Packen mer’s: Riesen-Baozi mit geschmortem Schweinebauch, Salz-Ei und Frühlingszwiebel-Fleisch-Füllung

Riesen-Baozi mit geschmortem Schweinebauch | mikchmädchen.

Der Rappel kommt regelmäßig. Nach längeren Reisen, wenn im Frühjahr die Welt auf „Neustart“ steht, wenn überhaupt alles ein bisschen offen und unsicher ist. Ich will dann aufräumen, ausmisten – und zumindest da, wo ich kann, für Klarheit und Ordnung sorgen.
Meistens ist das nach ein, zwei chaotischen Nachmittagen und Neuzugängen in den Zu verkaufen-/zu verschenken-/zu entsorgen-Boxen getan. Manchmal geht dabei eine ganze CD-Sammlung drauf, manchmal reicht ein Stapel alter Unterlagen.

Den Impuls, ALLES in Kisten zu stopfen und mir nach und nach nur das zu holen, was ich wirklich will und mag und brauche, hatte ich selten.
Gerade ist er stark.

Der Kerl hat mir aus seinem Keller also die Kisten gebracht und ich packe.
Da wären zum Beispiel Teile, die ich schon irgendwie mag, aber trotzdem nicht benutze, wie den herrlichen weißen Hut, der einen Hügelsommer lang auf meinem Kopf zuhause war (seither: keine weiteren Anlässe). Oder die Musikanlage mit dem schönen alten Verstärker, die einfach nicht angeschlossen wird. Der klägliche Rest CDs (s. o.), die es doch alle auf Spotify gibt.

Oder die Dinge, die ich zwar definitiv nicht mag, aber trotzdem und mangels Ersatz immer wieder in den Händen habe wie die hässlichen Plastikwäscheklammern oder die selbstgenähte Boulderhose (ein Erstling, der sich allmählich auflöst – aber welche Boulderhose tut das nicht?).

Oder die, die eigentlich kurz vorm Exodus stehen, aber noch dieses kleine Fünkchen Leben in sich tragen wie das Scanner-Drucker-Kombinat, das nicht mehr druckt, also seit Jahren durch kostenlose Alternativen in Instituten o. Ä. ersetzt wird, aber noch scannen kann, was hin und wieder ganz praktisch ist. Die kaputten Kleidungsstücke, bei denen sich flicken nicht lohnt, deren Stoff sich aber sicher prima verpatchworken ließe.

Es wird leer werden in dieser ohnehin zu großen Wohnung, wenn das alles aus den Augen ist. Vielleicht macht mir das Angst. Vielleicht schafft es aber auch Platz für die Klarheit, die ich mir so wünsche. Wer bin ich, was will ich, wohin.

Ich bin gespannt. Was ich vielleicht vermissen werde. Wovon ich hinterher nicht mehr weiß, dass ich es je besessen habe. Die eigentliche Arbeit wird ohnehin das Auspacken sein, die Entscheidung, was geht und wenn ja: wohin (etwas, das mir immer bewusster wird: wie viel Aufwand Besitz bedeutet!).

Wie gut diese Riesen-Baozi einmal in die Gemengelage passen würden, hätte ich nie gedacht. Wie gut sie vermutlich immer passen. Unter der unscheinbaren, fluffig-leichten Hefe-Hülle warten schließlich die größten Schätze: eine ungeheure Saftigkeit und Würze im geschmorten Schweinebauch (beim nächsten Mal: mehr davon oder gar nur ihn!), eine solide Schärfe vom Chili-Confit, die feine Sämigkeit des gesalzenen Eis.

Riesen-Baozi mit geschmortem Schweinebauch, Salz-Ei und Frühlingszwiebel-Fleisch-Füllung

Gericht Hauptgericht
Länder & Regionen Trip to Asia
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 3 Stunden
Arbeitszeit 4 Stunden
Portionen 4 Stück

ZUTATEN

GESCHMORTER SCHWEINEBAUCH

  • 4 Shiitake-Pilze getrocknet
  • 465 g Schweinebauch
  • 4 Knoblauchzehen angedrückt
  • 5 Scheiben Ingwer
  • 2 Sternanis
  • 60 ml Reiswein
  • 45 ml Sojasauce
  • 15 g Rübensirup (hier: Honig)
  • 60 ml Wasser
  • 8 g Zucker
  • 5 g Erdnussbutter

TEIG

  • 400 g Weizenmehl T 550
  • 25 g Zucker (original: 56 g)
  • 5 g Trockenhefe
  • 2 g Salz
  • 230 ml Wasser

FRÜHLINGSZWIEBEL-SCHWEINEFLEISCH-FÜLLUNG

  • 600 g Schweinehackfleisch (das war sehr viel; 500 g reichen sicher auch)
  • 120 g Frühlingszwiebeln (hier: 4 Stck. geputzt)
  • 60 ml Sojasauce
  • 20 g geröstetes Sesamöl
  • 6 g Speisestärke
  • 1 TL weißer Pfeffer gemahlen
  • 1 Prise Zucker
  • 2 EL Wasser

AUSSERDEM

  • 4 gesalzene Eigelbe (s. u.)
  • Chili-Confit (s. u.) oder Sambal oelek

DAZU

  • Gurkensalat (Rezept s. u.)

SO GEHT'S

  1. Wer bereits vor fünf Wochen gesalzene Eier nach dieser einfachen Methode angesetzt hat, überspringt diesen Schritt (großes Plus: kompatibel mit Bio-Eiern!). Alle anderen haben die Wahl, im Asia-Laden danach zu fahnden, oder – wie ich – die Short-Cut-Variante zu wählen (dito): Dazu werden vier Eier getrennt (Eiweiß für andere Zwecke aufbewahren), je in einer Schalenhälfte zurück in den Eierkarton gesetzt, großzügig mit Salz bestreut und acht Stunden bei Raumtemperatur stehen gelassen.

  2. Wer – wie ich – auch kein Chili-Confit zur Hand hat, setzt parallel dessen Schnellfassung an: Dazu werden ca. 10 getrocknete Chilischoten mit kochendem Wasser übergossen und ca. eine Stunde quellen gelassen. Anschließend in Ringe schneiden. Eine Knoblauchzehe und ein etwa gleich großes Stück Ingwer schälen und fein hacken. Einen sehr guten Schuss Öl in einem kleinen Topf erhitzen und darin die Hälfte des Knoblauchs und Ingwers mit allen Chilischoten ca. 5 Minuten auf kleinster Flamme schmoren. Vom Herd ziehen und übrigen Knoblauch und Ingwer zusammen mit einer Prise Zucker, einem My Reisessig und einem Teelöffel Fischsauce zugeben. Bis zur Verwendung im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Für den Schweinebauch die Shiitake-Pilze mit heißem Wasser übergießen und 15 Minuten quellen lassen. Derweil den Schweinebauch in Würfel von ca. 2,5 cm Kantenlänge schneiden, Knoblauch schälen und quetschen, Ingwer schneiden. Einen (Schmor-)Topf erhitzen und Schweinebauch darin auslassen. Ingwer, Knoblauch und Sternanis zugeben und leicht bräunen. Mit Reiswein und Sojasauce ablöschen, Zuckerrübensirup/Honig zugeben und leicht reduzieren. Die abgetropften Shiitake, Wasser, Zucker und Erdnussbutter zugeben. Zugedeckt auf kleinster Flamme ca. zwei Stunden schmoren, bis der Schweinbauch zart ist und die Sauce etwas eindickt ist und glänzt (ggf. zwischendurch Wasser nachgießen, sollte die Flüssigkeit zu schnell verdampfen). Abkühlen lassen.

  4. Für den Teig Mehl, Zucker, Hefe und Salz mischen und in der Küchenmaschine mit dem Wasser auf kleiner Stufe zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Geschwindigkeit erhöhen und weitere fünf Minuten kneten – der Teig ist schließlich glatt und löst sich vom Schüsselrand. Abgedeckt bei Raumtemperatur etwa zwei Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  5. Derweil für die Frühlingszwiebel-Schweinefleisch-Füllung die Frühlingszwiebeln putzen und fein hacken. Zusammen mit den übrigen Zutaten bis auf das Wasser zu einer geschmeidigen Masse verkneten. Das Wasser esslöffelweise zugeben und anschließend jeweils eine Minute gut einrühren. Bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern.
  6. Wer – wie wir – gern chinesischen Gurkensalat dazu isst, kann sich ebenfalls jetzt darum kümmern.
  7. Das Zusammensetzen der Baozi geht so: Den aufgegangenen Teig in vier gleich schwere Portionen teilen und nacheinander auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen.
  8. Eine chinesische Suppenschüssel hilft beim Zusammensetzen: Je einen Teigkreis einlegen, mit etwa einem Viertel der Frühlingszwiebel-Fleisch-Masse füllen, etwa einem Viertel des Schweinebauchs (Sternanis vorher herausfischen; Sauce anderweitig verwenden), einem Shiitake-Pilz, einem gesalzenen Eigelb und einem Teelöffel Chili-Confit. Sorgfältig verschließen und auf ein quadratisches Stück Backpapier setzen, das ein wenig größer ist als der Boden des Baozi. Mit den übrigen Komponenten ebenso verfahren.
  9. Weil einer der Riesen-Klöße gerade so in eine Etage meines 15-cm-Bambus-Dämpfkorbs gepasst hat und klar war, dass das Volumen beim Dämpfen vor allem nach oben noch zunimmt, habe ich zwei Töpfe vorbereitet (= kleine flache Schüssel mit der Öffnung nach unten auf den Topfboden, Wasser drumherum) und je zwei Baozi einlagig parallel gegart. Das hat pro Kloß bei niedriger Temperatur 30 – 40 Minuten gedauert. Bei Bedarf Wasser nachgießen.

  10. Es empfiehlt sich, auch bei zwei Essern gleich die komplette Menge zuzubereiten und die Reste im Kühlschrank, wahlweise Tiefkühlschrank aufzubewahren. Einfach vor dem Verzehr nochmal für zehn Minuten dämpfen.

NOTIZEN

nach Lady and Pups


Süß-saure Gurken

Gericht Salat
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 2 Portionen

ZUTATEN

  • 250 g Schlangengurke
  • 1 TL Salz
  • 1 TL schwarzer Reisessig (hier: heller)
  • 2 TL Sesamöl (hier: geröstet)
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Knoblauchzehe (original: zwei)
  • ½ Chilischote klein

SO GEHT'S

  1. Für den Gurkensalat Gurke gründlich abspülen, trockentupfen, längs halbieren und mit einem Teelöffel entkernen. Fruchtfleisch in fünf Zentimeter lange Stück schneiden, und diese in sechs bis sieben nicht zu dicke Stifte.

  2. Stifte mit Salz mischen und mindestens zehn Minuten in einem Sieb abtropfen lassen. Anschließend kurz abspülen und trockentupfen.
  3. Für das Dressing Reisessig, Sesamöl und Zucker in einem Schüsselchen verrühren. Knoblauchzehe schälen, Chilischote entkernen, beides fein würfeln und zum Dressing geben. Gurkenstifte unterheben und Salat eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

NOTIZEN

nach Chili & Ciabatta

Merken

Mehr aus China

Pici auf Chinesisch, oder: Tǔdòu fěn, handgerollte Kartoffelstärkenudeln mit (oder ohne) Tofu und Bohnen
Das eindeutig größere Rolltalent hat der Kerl: Seine Nudeln wurden gleichmäßig und lang und dünn – alles, was ich zustande brachte, waren krüppelige Stummel mit arger Durchmesserstreuung. Aber: Tǔdòu fěn (土豆粉), handgerollte Nudeln auf Basis von Kartoffelstärke, schmecken auch in mittelhübsch und gehören darum unbedingt in unsere Kollektion chinesischer bzw. asiatischer Teigwarenspezialitäten! Ihre Verarbeitung erinnert...
Vom richtigen Leben im falschen: Sojapastetchen (Yòng dàdòu xiàn bǐng | 用大豆馅饼)
25 Prozent. 25 fucking Prozent der Treibhausgasemissionen gehen auf die Produktion von Lebensmitteln zurück. Und das liegt nicht an dem Brot, das wir essen oder der Milch, der wir trinken (doch, an der auch), sondern vor allem am Fleisch. 15 kg CO2-Äquivalente verursacht die Erzeugung von einem Kilo Rind. Und, noch krasser: Ein Kilo Butter...
Weil es geht [sic!] – und schmeckt: Sauerteig-Baozi mit Hackfleisch-Schnittlauch-Füllung 包子
Der Kerl kriegt noch immer noch diesen Blick, wenn er an die Baozi denkt, die er vor Jahren in Peking aß. In einem der zahllosen unscheinbaren Imbisse muss es wirklich ganz vorzügliche Dämpfbrötchen geben haben. Mit Fleischfüllung und einer Sauce dazu – ach, dieser Sauce! Ich, die ich diese Baozi nur von einem Foto kenne,...
Ach, China! Suzhou-Mooncakes mit Fünf-Kerne-Füllung 蘇州月餅
Keine Ahnung, was ich gekauft habe. Hätte man es mir erklärt, hätte ich es nicht verstanden – und auch ein Hinweis oder Schild hätten nicht geholfen. Die beiden Frauen in dem kleinen Pasteten-Geschäft in Xi’an verstanden immerhin mich: Alles, worauf ich zeigte, angelte die Jüngere in ein Tütchen, das ich ihr für einen lächerlich geringen...
Dagegen: Fette Brühe mit Biang-Biang und Kreuzkümmel-Lamm
Auch, wenn ich mit der Gesamtkonzeption dieses „Genuss-Spezials“ nicht beliebig viel anfangen kann: die von DB mobil haben schon ganz recht. „Finden Sie Ihr Thema!“ steht auf Seite 51 unten, darüber: „Trendkost: Mono-Dinner, Popcorn, kalter Kaffee – ständig werden uns neue  Essenstrends serviert.“ Man hätte auch schreiben können: „Is’ eh völlig wumpe, weil am Ende...
Mystery solved: Gedämpfte Reisbandnudeln mit Chiliöl und Soja-Essig-Sauce
Hiermit ergänzen wir die Liste erfolgreich gelöster Nudelmysterien* um: Shahe fen bzw. Mi Pi**, gedämpfte Reisbandnudeln. Theoretisch hätte es damit nie ein Problem geben müssen – hätte ich mich strikt auf den ersten Teil konzentriert. Wenn man nämlich ein flaches, ausreichend umrandetes Behältnis nimmt und selbiges dünn ausgegossen mit Reisnudelmasse in einen mit Wasser gefüllten,...
Packen mer’s: Riesen-Baozi mit geschmortem Schweinebauch, Salz-Ei und Frühlingszwiebel-Fleisch-Füllung
Der Rappel kommt regelmäßig. Nach längeren Reisen, wenn im Frühjahr die Welt auf „Neustart“ steht, wenn überhaupt alles ein bisschen offen und unsicher ist. Ich will dann aufräumen, ausmisten – und zumindest da, wo ich kann, für Klarheit und Ordnung sorgen.Meistens ist das nach ein, zwei chaotischen Nachmittagen und Neuzugängen in den Zu verkaufen-/zu verschenken-/zu...
Weniger Mehr. Und Wan Tans mit Chiliöl und Würz-Sojasauce.
Die Wohnung riecht noch nach Nelken, ein bisschen Essig, dem Öl. Nach einem Essen, auf das ich mich lange gefreut habe – gewartet. Der Umzug, der neue Job, die letzte Prüfung, eine Woche krank im Bett. Irgendwas war – immer. Bloß: Keine Zeit zum (blogreifen) Kochen. Oder: Muße dazu. Damit ist es sowieso so eine...
Der Durchbruch: Wannabe-La-Mian aka Biang Biang mit Kreuzkümmel-Lamm und DEM Chiliöl
Auf dieses unendlich grandiose Chiliöl, von dem man immer – IMMER! – etwas im Kühlschrank haben sollte, schwöre nicht nur ich. Und auch dem Mythos „La Mian“, Chinas handgezogenen Nudeln, bin ich nicht allein erlegen. Allein das Ergebnis ließ bislang zu wünschen übrig, allen (vielen!) Versuchen zum Trotz. Dass sich diese, von Mandy Lee „hand...
„Später“, das ist jetzt: Geschmorte Lammburger mit-ohne-Lamm und Koriander-Mayonnaise
Die letzten Meter. Die, auf denen man fünf Stunden für fünf Zeilen braucht, weil man diese Zeilen, die Fragen, Probleme, nicht mehr auf später verschieben kann. Später, das ist jetzt. Das Ende – es ist in Sicht – fühlt sich an, als sei es weiter entfernt als je zuvor.
Vergissmeinnicht: Fünf-Gewürze-Tofu mit Nudeln und Gurkensalat
Sternanis, Sichuan-Pfeffer, Fenchel, Ingwer, Zimt: Wenn es ein Aroma gibt, das ich mit China verbinde, dann ist das Fünf-Gewürze-Pulver. Und ich weiß nicht warum. Es ist kein konkretes Gericht, an das es mich erinnert, keine konkrete Situation – es ist eher etwas Generelles; ein diffuser, energischer Eindruck der Reise. Und ich liebe diese Macht der...
Vollendet-veredelter Bohnenquark: Tofu nach Art des Nordens & süß-saure Gurken
Lacht man in Asien eigentlich über uns? Über uns und unsere (Un-)Art, regelrechte Glaubenskriege um etwas so Banales anzuzetteln wie Bohnenquark? Ich bin mir fast sicher. Dabei ist es so einfach. Es reicht ein Stück ordentlicher Tofu und ein ordentliches Rezept. Vermutlich ist aber genau das das Problem: Man muss wissen, dass es diesen Tofu...
Die Emanzipation von der Emanzipation oder: gekrendelte Zheng Jiao
In Kärnten, heißt es, darf nur heiraten, wer ordentlich krendeln kann. In China gilt laut Mandy Lee (bzw. ihrem Taxifahrer) erst als gute Ehefrau, wer seinem Gatten „dumplings“ macht. Und wenn man sich nun vor Augen führt, wo überall auf der Welt man Teigtaschen isst… richtig: riecht das schwer nach System. Worüber man sich natürlich...
Mehr davon: Niu Rou Mian oder taiwanesische Rindernudelsuppe oder: China
Es ist noch nicht lange her, seit ich feststellen musste, wie alt meine Faszination für dieses Land tatsächlich ist. Sie geht nicht erst zurück auf die Eindrücke des Kerls, der vor wenigen Jahren mit vielen Geschichten und Bildern vom Besuch einer ehemaligen Schulkameradin in Shanghai zurückgekehrt ist (im Gegenteil: die haben alles nur noch schlimmer...

6 x Meinung

  1. Huch, wollte den Kommentar nicht doppelt posten. Blöde Technik.

    Ich gehöre ja zur Spezies der Sammler und es fällt mir schwer, gewisse (vor allem geerbte) Dinge wieder loszulassen. Kleider, Schuhe und Accessoires sind allerdings kein Problem. Kürzlich habe ich wieder einmal das Schuhregal ausgemistet und alle ausgelatschten Turnschuhe weggeworfen. Fühlte sich richtig gut an. Bis zu dem Moment als mir auffiel, dass ich auch die Schuhe für die Gartenarbeit entsorgt hatte… *grummel*

  2. Kein Ding, ich räume auhc in der Kommentarspalte gerne auf ;).
    Der Kerl ist ebenfalls überzeugt, dass man keinesfalls zu radikal aussortieren sollte. Das wird noch lustig, wenn unsere Haushalte mal fusionieren…

Schreibe einen Kommentar zu magentratzerl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.