Vanille-Kartoffelcrème und Schwarzkümmel-Kartoffel-Schalotten-Gremolata

für drei Personen als kleines, für zwei als großes Hauptgericht, für vier als Vorspeise
Gericht Suppen & Eintöpfe
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 5 Minuten
Portionen 2 Portionen

ZUTATEN

SUPPE

  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 g Kartoffeln mehlig kochend
  • 2 EL Olivenöl
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 Prise Zucker
  • 100 ml Weißwein (hier: trocken)
  • 750 ml Gemüsebrühe (original: 1,2 l)
  • Mark einer Vanilleschote
  • 200 g Sahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

GREMOLATA

  • 1 kleine Kartoffel
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Reismehl
  • Pflanzenöl zum Frittieren
  • 1 TL Schwarzkümmelsaat
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

AUSSERDEM

  • Vanilleöl s. Link unten (hier: weggelassen)

SO GEHT'S

  1. Für die Suppe Schalotten und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Kartoffeln schälen und grob würfeln. In einem ausreichend großen Topf Olivenöl erhitzen Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig dünsten. Kurkuma und Zucker zugeben, mit Wein ablöschen und die Flüssigkeit fast komplett einreduzieren lassen.
  2. Kartoffelwürfel zugeben, Brühe angießen und die halbierte und ausgekratzte Vanilleschote samt Mark. 15 – 20 Minuten weich kochen (ggf. nur das Mark verwenden und die Vanilleschote später in feine Streifen geschnitten vor der Gremolata im heißen Öl frittieren und als Garnitur zurückbehalten). Mit dem Pürierstab pürieren. Anschließend Sahne angießen und mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken.

  3. Für die Gremolata Kartoffel und Schalotte schälen und mit dem Sparschäler bzw. einem scharfen Messer in feinste Streifen hobeln bzw. schneiden. In einer Schüssel mit Reismehl vermischen.
  4. Öl in einem Topf auf 170°C erhitzen und Kartoffel- und Schalottenstreifen darin goldgelb frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen, anschließend mit Schwarzkümmelsaat, Salz und Pfeffer mischen.
  5. Suppe auf zwei, drei oder vier Schüsseln verteilen, mit Gremolata und ggf. frittierter Vanilleschote und Vanilleöl garnieren (hier: beides weggelassen – wird beim nächsten Mal versucht).

NOTIZEN

nach Tanja Grandits via Anni Forest / Lust auf Genuss 13/2010
Vanilleeöl