Falling for Fladenbrot: Rieska aus Finnland

Ich glaube, der Beitrag lief damals in der Sesamstraße: Frauen mit Kopftüchern und weiten Röcken, die irgendwo tief in der Türkei plappernd im Kreis um eine Feuerstelle saßen. Ein dünnes Holz, eine große Schüssel Teig und schnelle, geschickte Griffe. Die bleichen Fladen, die im Feuer landeten, hatten bald große, herrlich gebräunte Blasen und ich mit meinen allenfalls fünf Jahren fand, dass das wirklich ganz köstlich aussah. Meinte, Rauch und Brot und Morgenland förmlich zu riechen – über tausende Kilometer hinweg, quer durch den Fernseher – bis ins heimische Wohnzimmer und mein zartes Näschen.
Fortan war ich besessen von der Vision des Fladenbrots: Meine Puppen bekamen Annäherungen in Form heimlich stibitzter und verkneteter Brotkrumen, auf meinen Buntstiftbildern hingen gelbe Kreise vor den Indianerzelten zum Trocknen in der Sonne.
mehr davon →

Versunken: Cranberry-Creme-Tarte mit Krokant und Zucker

Eigentlich macht es keinen Sinn: Die Sonne strahlt – und durch meinen Kopf ziehen die Gedanken in Wolken. Die Welt explodiert in grün und gelb und bunt und blau – und ich finde Dinge farblos und öde. Alles springt und singt und lacht und tanzt – und ich hätte nix gegen eine ordentliche Decke zum Kopf-d’runter-vergraben. Augen zu, Schädel aus – oh, Welt!

Nicht, dass mir das Strahlen und Bunte und lustige Lachen nicht gefiele – im Gegenteil! Ich bin sehr gern dabei und draußen und mittendrin. Bloß… wenn es dann Abend wird oder so bedeckt wie heute… tjaa…  –
Frühjahrsnachdenklichkeit – willkommen zurück!
mehr davon →