Sitzt, wackelt und hat Luft: Tunika Elle von Elle Puls

Tunika Elle | milchmädchen.
Tunika Elle | milchmädchen.
Tunika Elle | milchmädchen.
Tunika Elle | milchmädchen.

Vielleicht hätte es auch ’ne Nummer kleiner getan: Jenseits des Rückens habe ich eher mit zu viel als mit zu wenig Stoff zu tun. Aber: Hallo-ho – der Rücken sitzt! Wie er soll! Und das ganz ohne Anpassungen! Überhaupt habe trage ich hier sozusagen das Probeteil, denn in Anbetracht der drölfzigtausend Schnittteile und Schritte hatte ich keine Lust, die Tunika zweimal zu nähen. Also, zumindest nicht einmal „zum Testen“ und einmal „richtig“. Darum auch die Größenwahl: Ich hatte den Bogen schon in 38 gedruckt und geklebt – um dann doch Schiss zu kriegen, ob hintenrum wieder zu eng sein würde, siehe Carme. Die habe ich zwischenzeitlich nämlich auch ein zweites Mal genäht – eine Größe größer und mit enormer Schultererweiterung, die ich hinterher wieder teilweise rausnehmen musste – nur, um festzustellen, dass der Schnitt einfach nicht meiner ist. Ja, sie sitzt so deutlich besser (s. u.) – aber so richtig super-duper halt auch nicht.

Mehr davon →

One-Night-Stand: Sauerteig-Mischbrötchen über Nacht

Wenn es ein Rezept aus dem Stand ins Repertoire schafft – diese Brötchen gibt es bei uns seit Wochen wieder und wieder – dann muss es in den Blog, keine Diskussion.

Denn das Ergebnis ist zu gut: Mit minimalem Aufwand bekommt man herrlich knusprige, wunderbar grobporige und 1A-aromatische Frühstücksbrötchen, die sich mit allem vertragen, was sonst so am Tisch steht. Je länger man dem Teig die Kur im Kühlschrank gönnt, desto besser der Geschmack. Aber auch der One-Night-Stand (#schlechtewitzefindichspitze) ist geschmacklich so bemerkenswert, dass wir auf noch längeren Vorlauf meistens verzichten.

Mehr davon →

Von Klettergesetzen und guten Kuchen: Mohnkuchen mit Sauerkirschen und Schokolade

Mohnkuchen mit Sauerkirschen und Schokolade | milchmädchen,

Man geht nicht nach dem Klettern zum Kaffeetrinken, Kaffeetrinken ist integraler Bestandteil des Kletterns.

Wolfgang Güllich

Weil das so ist, konnten wir nicht vom Kanzianiberg nach Graz fahren, ohne Koffein zu tanken. Wir taten das an einer Raststätte auf halber Strecke und orderten zum erstaunlich okayen Kaffee Kuchen. Kuchen mit Mohn, Kirschen und ein wenig Schokolade. Weil der sogar noch besser war als besagtes Heißgetränk, nahm ich mir vor, ihn zuhause zu reproduzieren. There you go:

Mehr davon →

Urlaubsreif: English Muffins mit Sauerteig

English Muffins mit Sauerteig | milchmädchen.

Wenn wir im Urlaub sind, ist es unser Sauerteig auch. Was ihm selten gut bekommt: Mehr als eine Woche Nichtstun verträgt der Lütte nicht – und den zugehörigen Kalauer erspare ich Euch jetzt. Auf der letzten Tour hatten wir ihn zum ersten Mal dabei – ihn und das passende Rezept. Eins, das sogar in einer Camper-Küche mit-ohne Ofen und Kneter funktioniert – eins für großartige English Muffins.

Bis hierhin hat es ein wenig Trial and Error gebraucht, weil Versuchsteige entweder zu weich oder zu sauer waren oder viel zu knetintensiv. Dieser hingegen ist maximal wartungsarm – abends grob zusammenrühren, morgens Kneten nach Gusto – und ideal lecker. Schlägt Backpulvergebäcke oder lahme 0815-Campingsplatz-Brötchenservice-Brötchen um Längen. Liebling!

Mehr davon →

Nummer zwei: Karottenkuchen mit Kokos, Rosinen und Walnüssen

Karottenkuchen mit Kokos, Rosinen und Walnüssen | milchmädchen.

Kein Mensch braucht mehr als ein Rezept für Karottenkuchen – und ich hatte meinen Liebling schon gefunden: Michas Vorlage liefert genau das, was ich von einem Carrot Cake erwarte; kein Grund, dran zu rütteln.

Und dann waren da die angebrochene Packung Kokoschips im Schrank – und dieses Rezept via Pinterest. Halbiert passte es exakt zu allem, was noch so vorrätig war – und geschmacklich zu dem, was Kerl und ich prinzipiell mögen: Saftige, würzige, nicht zu süße Kuchen, von denen man gern noch Nachschlag nimmt. Et voilà.

Mehr davon →