Innere Wärme: Spiced Plum Cake with Toffee Glaze nach David Lebovitz

Spiced Plum Cake with Toffee-Glaze nach David Lebovitz | milchmädchen.

Über Nacht ist es so kalt geworden, dass die Gipfel ringsherum wie eingezuckert sind. Die Mehlschwalben, die noch vor wenigen Abenden krakeelend durch die Dämmerung schossen, drängen sich windzerzaust auf Simsen, Balustraden, Balkonen – Hauptsache trocken, Hauptsache warm.

Wir haben uns Tee gemacht. Den Guten von Bünting aus dem neuen-alten Service mit den hauchigen Tassen. Petras Pflaumenkuchen, der ursprünglich von David Lebovitz stammt, passt dazu perfekt: Noch restwarm mit einem Klecks Sahne, die auf salzig-süßem Toffee zerrinnt. Darunter eine knackige Schicht Mandeln und säuerliche Zwetschgen in flaumigem Teig. Kardamom und Zimt erinnern an den Sommer. Aber dazu ein andermal mehr.

Spiced Plum Cake with Toffee-Glaze nach David Lebovitz | milchmädchen.

Spiced Plum Cake with Toffee-Glaze nach David Lebovitz

Gericht Kuchen & Konsorten
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Portionen 1 Springform (26 cm)

ZUTATEN

OBST

  • 500 g Zwetschgen säuerlich

MANDELBELAG

  • 100 g Mandelblättchen original: 85 g
  • 2 EL Weizenmehl T 550
  • 40 g Brauner Zucker hier: normaler, original: 50 g
  • ½ TL Zimt gemahlen
  • ½ TL Kardamom gemahlen
  • 30 g Butter

TEIG

  • 175 g Weizenmehl T 550
  • ½ TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 1 ½ TL Kardamom gemahlen
  • ½ TL Salz
  • 115 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 2 Eier Gr. L
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 125 ml Buttermilch hier: ca. 30 g Joghurt in 95 g Milch gelöst

TOFFEE-GLASUR

  • 30 g Butter
  • 2 EL Brauner Zucker Muscovado; hier: normaler
  • 3 EL Sahne
  • 1 Prise Salz
  • ¼ TL Vanilleextrakt

SO GEHT’S

  1. Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden.
  2. Zwetschgen, waschen, trocknen, entsteinen und vierteln.
  3. Zutaten für den Mandelbelag in einer kleinen Schüssel vermengen.
  4. In einer zweiten Schüssel trockene Teigzutaten vermengen.
  5. Weiche Butter in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührer cremig aufschlagen.Zucker zugeben und ca. 3 Minuten zu einer hell-cremigen Masse schlagen. Die Eier nacheinander unterschlagen. Vanilleextrakt unterziehen. Die Hälfte der trockenen Zutaten unterheben, dann die Buttermilch und schließlich die zweite Hälfte der trockenen Zutaten. Nur so lange rühren, bis die Zutaten gerade eben vermischt sind.
  6. Den Teig in die vorbereitete Springform geben und glattstreichen. Die Zwetschgen mit der Hautseite nach unten einlagig in konzentrischen Kreisen auf dem Teig anordnen. Den Mandelbelag auf den Zwetschgen verteilen. Im vorgeheizten Ofen 60 Minuten backen, bis der Teig gerade eben durch ist (Stäbchenprobe). Herausnehmen und abkühlen lassen.
  7. Später Kuchen aus der Form lösen und auf eine Platte setzen.
  8. Die Zutaten für die Toffee-Glasur in einem kleinen Topf mischen und zum Kochen bringen. Temperatur reduzieren und 1 Minute unter Rühren köcheln lassen. Auf dem Kuchen verteilen und einziehen lassen. Mit Schlagsahne servieren.

NOTIZEN

nach David Lebovitz, hier via Petra/Chili & Ciabatta

Spiced Plum Cake with Toffee-Glaze nach David Lebovitz | milchmädchen.

Mehr Herbst für den Bauch

Innere Wärme: Spiced Plum Cake with Toffee Glaze nach David Lebovitz
Über Nacht ist es so kalt geworden, dass die Gipfel ringsherum wie eingezuckert sind. Die Mehlschwalben, die noch vor wenigen Abenden krakeelend durch die Dämmerung schossen, drängen sich windzerzaust auf Simsen, Balustraden, Balkonen – Hauptsache trocken, Hauptsache warm. Wir haben uns Tee gemacht. Den Guten von Bünting aus dem neuen-alten Service mit den hauchigen Tassen....
(B)Lablabi? Von To-Do-Listen, Videocalls und großartigen Suppen
Vielleicht sollte ich es halten wie Juliane und das ganze zum Format erklären: In regelmäßigen Abständen zeigen, was es gegeben hat, derweil es im Blog überhaupt gar nichts gab – und ankündigen, die richtig guten Sachen nachzureichen. So als kleiner Zugzwang… vielleicht hilft’s. Drumherum geht es mir nämlich gerade eher wie meiner Namensvetterin in dieser...
Die wilden 13: Pumpkin Sourdough Bagels
Nee, wild ist eigentlich nichts an diesen Bagels. Die Idee, dem Ganzen Kürbis beizumengen, ist so gar regelrecht naheliegend, finde ich. Aber genauso nahe liegt es, dem dreizehnten Rezept dieser Gattung in diesem Blog den Titel zu geben, an dem man nicht vorbeikommt, wenn man damit großgeworden ist. Nun denn: Gehet hin und kaufet Kürbis....
Plan B: Pumpkin Pie Spice Ice Cream
Dieses Eis schuf sich quasi von selbst: Während ich den Sirup kochte, um daraus Pumpkin Spice Latte machen zu können, dieses sagenumwobene Herbsttrendgetränk, fiel mir ein im Kühlschrank befindlicher Rest Sahne ein – und ein gewisses Miso-Karamell-Eis, das mit ganz ähnlichen Handgriffen beginnt. Nun: Wie Pumpkin Spice Latte schmeckt, weiß ich immer noch nicht nicht....
Quick’n’dirty: Kürbis-Kartoffel-Curry mit Linsen
Ein ganz ähnliches Gericht aß ich einmal in der Kantine – und war schwer begeistert: so warm, so würzig, so wohlig! Seither gehört der Nachbau zum festen Kürbis-Saison-Repertoire – und darum auch endlich hierher. Denn dieses Curry ist herrĺich einfach und alltagstauglich: So viel Kürbis wie Kartoffeln werden grob gewürfelt und mit Zwiebel, Knofi und...
Cause ’tis the season: Zwetschgendatschi nach Pöt Stoldt
Obwohl ich an sehr vielen Stellen sehr eindeutig Tochter meines Vaters bin: Pflaumenkuchen war lange meine Sache nicht. Dieser eine Kuchen, den er noch mehr mag als alle Obstkuchen der Erde, war mir ein kulinarisches Rätsel. Das hatte weniger mit den Wespeninvasionen in Bäckereiauslagen zu tun, die Christina traumatisierten, als vielmehr mit zu wenig Belag...
Ziemlich beste Freunde: Gebackener Kürbis-Süßkartoffel-Salat mit Hirse und Feta
„Feta“, meinte der Kerl, als er diesen Salat aus gebackenem Kürbis und Süßkartoffeln zum ersten Mal aß, „würde sicher auch hervorragend passen.“ Dass der Mann Feta grundsätzlich prima findet und aus seiner Sicht nichts dagegen spricht, jedes zweite Essen entsprechend zu adeln, hatte ich bereits erwähnt. Ich hingegen halte viel von Salaten und finde es...
Apfelkuchen, wie Apfelkuchen muss: Apfelkuchen nach Johann Lafer
Vom 24/7-Eierleautomat in Radelreichweite habe ich schon erzählt. Wovon ich hier noch nicht gesprochen habe (hier aber schon), ist sein netter Kollege – der 24/7-Eier-und-Milch-und-alles-Hofladen nach 15 Minuten Radfahrt. Seit der ersten Verkostung der dortigen Vollmilch – ein Liter zu ein Euro, tagesfrisch abgefüllt in Glasflaschen (❤️) – ist dieser Schlenker fest in meinen Arbeitsrückweg...
Bleibt alles anders, oder: Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt [Reklame]
War das wirklich ich, die die Sache mit den Rührkuchen so weit von sich gewiesen hat? Ehrlich? Nun… wie schnell sich die Dinge doch ändern. Die – ich zitiere – „durchweg alltagstaugliche Easy-peasy-Küche“ steht aktuell nämlich ganz hoch im Kurs. Auch, wenn ich mich immer noch gern in Experimenten versteige, auch, wenn nicht jede Banalität...
Kürbis-Lasagne mit Knusperkruste
Der Ursprung dieses leisen Safranaromas? Ich habe nicht die leiseste Ahnung. Es war da, es war gut – Empfehlung. Weil das manchmal reichen muss.
Off season: Grandioses Kürbisgratin mit würziger Mandelkruste
Die Saison für Kürbis ist längst durch, ich weiß. Vor allem wusste das aber der Kürbis selbst, der sich – als letzter seiner Art – in einer Ecke meiner Küche in andere Daseinszustände aufmachte. Mein Glück. Denn: Das. Ist. SO. Gut! Hätte man es nur geahnt! Sicher: all‘ die Suppen und Ragouts und Curries waren...
Play it again, Sam: Kürbis-Karotten-Mac’n’Cheese
Obwohl „Würde-ich-wieder-machen“ definitiv ein Auswahlkriterium ist, bevor ein Essen im Blog landet, passiert dieses „Wieder“ ausgesprochen selten. Die Konkurrenz mit neuen Gerichten, die „Probier mich – jetzt!“ schreien, ist einfach zu groß. Von Klassikern wie der Tomatensauce, schnellen Keksen und diversen Brötchensorten mal abgesehen, bleibt vieles hier Eintagsfliege. Schade eigentlich. Und umso erstaunlicher, wenn es...
Es ist noch Suppe da: Curried Apple, Potato and Carrot Soup
Den Kartoffeln war nach Expansion zumute, der Apfel hatte eine dicke Delle. Die Karotten spielten Gummitwist und der Vorratsschrank hatte nicht viel mehr auf Lager als ein einsames Döschen Kokosmilch. Am letzten Abend vor dem Urlaub passte alles perfekt: Die Taschen gepackt, der Kuchen im Ofen, das Chaos (weitgehend) beseitigt. Fehlte: Ein Abendessen – aus...
Winteressen, welcome back: Malted Mushroom Pot Pie with Yeasted Biscuits
Es muss sich um einen Irrtum handeln. Einen großen, ausgewachsenen Irrtum. Ach, was sag‘ ich: Irrtümer – in Massen! Erstens: Das da draußen. Nachtfrost. Eiszapfen am Fahrradsattel. Äähh… Frühling?! Waren wir mit Winterweiß nicht durch? Sicher, ich hätt‘ nix gegen noch ’ne Tour auf Skiern. Aber hier? In der Stadt? Och… Zweitens: Eintöpfe, Schrägstrich Suppen....
Obst ist mein Gemüse: Pumpkin Pie
Von Obst im Essen mag man halten, was man will. Apfelrotkohl: keine Frage. Clementinenhähnchen von Papa – ja, doch, gut. Toast Hawaii: Och Kinners, wisster… Und umgekehrt? Rockt Johannisbeeren-Tomatenmarmelade. Rote-Beetekuchen dagegen: Brr! Der Versuch mit Bohnen: auch kein wirklicher Knüller… – und Kürbis? Ja… Kürbis… ist fast ’ne Melone (oder umgekehrt) und macht sich trotzdem...
Hallo Herbst: Hokkaidosuppe mit Dill
Es ist sehr einfach. Es tut sehr gut. Gebt mir einen Hokkaido, einen Topf und ein halbes Stündchen. Ach ja: Ein ordentliches Büschel Dill. Ich bin dann glücklich. Gerade darum mache ich mir gerade wieder Gedanken. Das Glück. Glücklichsein. Oder einfach nur: Zufriedenheit. Warum ich es in der Küche bin und nicht im Büro. Warum...

8 Kommentare

  1. Puh, gleich nachgebacken und sehr begeistert. Hervorragend zum Nachmittagstee, mit Sahne aus braunen Flaschen mit viel Rahm obenauf (in die wir noch Ahornsirup gegeben haben anstelle des Toffe-Glazes). Sehr zu empfehlen. Danke für das Rezept und die Anleitung.
    Aus Frankfurt am Main grüßt Daniela

  2. Weil für Zwetschge zu spät: Heute in einer Version mit Birnen. Für mich so etwas zu süß, aber die Familie fand’s super.
    Danke fürs Erinnern an das schon lang vorgemerkt Rezept und einen süßen Sonntag 🙂
    Die Namensvetterin

    1. Uh, ja, dass Birne ein wenig süß sein könnte für die nicht eben unterzuckerte Umgebung kann ich mir vorstellen. Das Schöne an Zwetschgen ist ja ihre dezente Säure… aber: Der nächste Herbst kommt bestimmt! Oder man muss auf TK-Früchte ausweichen, was wir heute taten…
      Herzlich: Charlotte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.