Outtakes IV: Was es sonst so gab.

Lachsburger | milchmädchen.

Ziemlich genau mitten im vergangenen Jahr habe ich es schon einmal versucht: Einen Post zu schreiben mit Dingen, die wir kochten und aßen – die es aus x Gründen aber nicht zu einem eigenen Beitrag brachten. Vielleicht, weil essenzielle Angaben fehlten – zu variierten Zutaten oder Mengen etwa oder gar dem ganzen Ausgangsrezept (note to self: take notes to self!). Weil zwar Geschmack und Optik stimmen, aber das ominöse Etwas fehlt, das mich tippen wollen lässt. Weil ich manchmal vielleicht auch einfach zu faul war/bin – es gibt mitunter ein Leben jenseits des Netzes.

Bevor ich die Akte „Fotos Food 2019“ also schließe: Ein Blick zurück auf das, was es zu erinnern lohnt (und getrost vergessen gehört)…

Bitte wieder!

Ganz oben zum Beispiel der Lachs-Burger nach Petra/Chili und Ciabatta: Der war wirklich richtig gut! Dummerweise habe ich mir nicht notiert, was ich wie geändert habe. Beim nächsten Mal dann?

Gemüse-Bohnen-Eintopf | milchmädchen.
Gemüse-Bohnen-Eintopf nach Veggiejam: Schnell, unkompliziert, lecker!
Sonnenblumenschrotbrot | milchmädchen.
Schrotbrot mit Sonnenblumenkernen I: War prima – nur nach welchem Rezept? Diesem?
Vegan White Pizza | milchmädchen.
Vegan White Pizza nach Ria lives well bzw. Sweet Beet and Green Bean: Zwei (!) Knollen (!) Knoblauch werden geröstet und mit Kokosmilch zu einer Creme püriert, die tatsächlich was latent Käsiges hat. Ungewöhnlich, aber gut.
Kanelsnurrer mit Sauerteig | milchmädchen.
DIE Zimtschnecken nach My Feldt, hier mit Sauerteig statt Hefe. Nicht nur unser Neffe war großer Fan…
Tofu-Dip mit Eigeschmack | milchmädchen.
Schmeckt-wie-Ei-Dip nach Foodcoach: Obwohl ich allem, was vorgibt, etwas anderes zu sein als es ist, eher skeptisch gegenüberstehe, üben (vegane) DIY-Nachbauten eine unerklärliche Faszination auf mich aus. Dieser mit Kala Namak aromatisierte Tofu-Dip gehört eindeutig in die Kategorie „gelungen“ und steht bei uns sehr regelmäßig am Tisch.
Schrotbrot | milchmädchen.
Schrotbrot mit Sonnenblumenkernen II: Siehe oben. Und nein, die Bilder stammen nicht aus derselben Session, sondern sind im Abstand von vier Monaten entstanden…
Himmel un Ääd | milchmädchen.
Himmel un Ääd – mit Nürnis statt Blutwurst. Es gibt dazu eine schöne Geschichte und dem zugehörigen Beitrag fehlt auch nur noch das Rezept. Vielleicht sollte ich mal…?
Weltmeisterbagels | milchmädchen.
Weltmeister-Bagels: Man nehme diesen Teig, schlinge ihn zu Rädern statt zu Zöpfen, pochiere die anderntags in kochendem Wasser und erhalte herrlich-kernige Bagels.
Rote-Bete-Eintopf mit Dill-Gremolata | milchmädchen.
Rote-Bete-Topf mit Dill-Gremolata nach Küchengötter: Ein feiner Zufallsfund, nachdem ich dem Museumsdorf, in dem meine Eltern mitarbeiten, ein Teil seines Rote-Bete-Überschusses abgenommen hatte. Gerne wieder – und dann vielleicht bei besserem Licht?
Schnelles Sauerteigbrot | milchmädchen.
„Mal-schnell“-Sauerteigbrot nach Herbs & Chocolate: Dieses Brot ist bei uns ein echter Dauerbrenner, weil es from A to Z in einen Feierabend passt und wesentlich überzeugender ist als mein eigener Versuch. Warum ich das noch nicht verbloggt habe? Tjaa…

Ja, danke, nett – next.

Rhabarber Pie | milchmädchen.
Rhabarber-Pie: Ich erinnere noch, dass in der „Crust“ Sauerteig steckt und alles eher herb geriet. Vielleicht reicht das auch.
English Muffins mit Kartoffeln und Sauerteig | milchmädchen.
English Muffins mit Kartoffeln und Sauerteig nach Chef Hansen: Jetzt müsste ich mich nur noch entsinnen, wie wir die fanden…
Florentiner Apfelkuchen | milchmädchen.
DUBB-Bienenstich-Apfelkuchen nach Micha/grain de sel: Kein schlechter – aber auch nichts, was unsere Lieblinge vom Thron stieße.
Matcha Bagels | milchmädchen.
Matcha Sourdough Bagels nach The Emotional Baker: Es war (mieses) Matcha übrig – und übrige Dinge werden am liebsten verbacken. Fazit: Kann man machen – derart aromatisierte bzw. gefärbte Bagels schreien aber auch nicht nach höheren Weihen.
Holder-Baiser-Kuchen | milchmädchen.
Holderkuchen mit Zimt-Baiser nach Chefkoch: Es galt, ein überfälliges Glas mit Holdermus zu vernichten. Das hat mit diesem Rezept 1a funktioniert – aber ein zweites Mal muss dieser Kuchen trotzdem nicht sein.
Seitan-Burger mit Sauerteig-Buns | milchmädchen.
Vegan Chick- fil-A-Burger nach The Edgy Veg mit Sauerteig-Burger-Buns: Wir sprachen von den Imitaten, die so tun, als ob? Dieses braucht definitiv kein Mensch. Wobei die Burger-Buns mit Sauerteig gar nicht schlecht waren (Diese? Oder diese?).
Birnentarte | milchmädchen.
Birnen-Tarte mit Saurer Sahne und Zimt, nach einem Rezept der Kerlemutter: Hat mir bei ihr besser geschmeckt.
Mooncake | milchmädchen.
Mooncakes mit Spiced Walnut and Red Bean Filling nach Fiona Reilly/Serious Eats: Nachdem wir den Silvesterabend stilecht mit Hot Pot begingen, sollte es zu Neujahr Mooncakes geben, in deren Teig der Orangeat-/Zitronat-Sirup aus der Weihnachtsbäckerei hervorragend den eigentlich vorgesehenen Golden Sugar Syrup ersetzt. Das große Ganze kann es trotzdem nicht mit den Verwandten aus Suzhou aufnehmen, désolée.

Alter Ausschuss:

Meanwhile on the table: Süßes und Salziges sowie koreanische Zucchinipfannkuchen.
Ich muss wohl wieder. Der Outtakes-Ordner quillt über und mit manchem bin ich heillos zu spät: Die Spargelsaison ist lange rum und damit auch die für Rhabarber. Allein für Zucchini ist noch Zeit. Darum dazu später. Zunächst – – Musik. Genauer: Schubert. Auf Englisch. Mit Gitarre, Schlagwerk, Cello und Tuba, dargeboten von einem Amerikaner, zwei...
(B)Lablabi? Von To-Do-Listen, Videocalls und großartigen Suppen
Vielleicht sollte ich es halten wie Juliane und das ganze zum Format erklären: In regelmäßigen Abständen zeigen, was es gegeben hat, derweil es im Blog überhaupt gar nichts gab – und ankündigen, die richtig guten Sachen nachzureichen. So als kleiner Zugzwang… vielleicht hilft’s. Drumherum geht es mir nämlich gerade eher wie meiner Namensvetterin in dieser...
Recipes to remember (and some to forget) sowie weitere Bemerknisse
Die Schwester, genervt davon, dass es gerade nur noch das eine Thema gibt, fragt bei jedem Gespräch nach „was Schönem“. Und weil ich diesen frederickesken Ansatz sehr mag: Lieblinge et al. der vergangenen Zeit. Bitte wieder! Im Bild oben: Miso-Cookies mit weißer Schokolade nach The Anna Edit. Mit der Hälfte des Zuckers und deutlich längerer...
Outtakes IV: Was es sonst so gab.
Ziemlich genau mitten im vergangenen Jahr habe ich es schon einmal versucht: Einen Post zu schreiben mit Dingen, die wir kochten und aßen – die es aus x Gründen aber nicht zu einem eigenen Beitrag brachten. Vielleicht, weil essenzielle Angaben fehlten – zu variierten Zutaten oder Mengen etwa oder gar dem ganzen Ausgangsrezept (note to...
Zisch-Puff! – oder: Learning to fry – oder: What we’ve been eating lately
Zisch! Puff! – NEIN! Nein, nein, nein, nein! Und dann steht auf einmal noch der Kerl hinter mir und schaut zu, wie ich mit einem langstieligen Löffel und einem Holzwender um eine Pfanne voller Frittieröl tanze, immer auf der Hut vor fettigen Geschossen. In der Pfanne befinden sich zu diesem Zeitpunkt „Chả giò“ bzw. „nem...
Ausschuss: Was vom Feste übrig blieb.
Vielleicht ist es eine Frage von Inkonsequenz. Dass ich diesen Blog, der ganz offensichtlich nicht mehr so funktioniert wie noch vor ein, zwei Jahren nicht einfach Blog sein lasse. Tschüß, war schön mit dir – à plus. Am Anfang, als alles noch toll und neu und aufregend war – wie Anfänge eben so sind –...
Was vom Feste übrig blieb: Outakes II
Stichwort Schrankleichen: Auf meiner Festplatte lagern inzwischen auch wieder zwei oder drei. Und weil man die Aufbraucherei durchaus genreübergreifend betreiben kann, serviere ich hiermit: Reste. Bon appétit!
Mixed Pickles, oder: Das, was keiner sehen soll
Das Beste kommt zum Schluss. Nach dem Abspann. Wenn das Licht schon fast an ist und die Hälfte des Kinosaals auf dem Weg nach Hause. Dann gibt’s das, was eigentlich keiner sehen soll. Stolpern, stottern, das große Chaos. Ich liebe es. Ist das noch Schadenfreude oder schon Mitgefühl – ob der Menschlichkeit cineastischer Heroen, der...

2 x Meinung

  1. Die Weltmeister-Bagel wurden direkt getestet – so ein Feiertag will ja genutzt sein 😉
    Auch der Besuch fand sie hervorragend, ich glaub das ist der aktuelle Liebling.
    Frohes Neues Jahr Euch!
    Grüße Lotte 🙂

Schreib was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.