Match made in heaven: Misokaramelleis.

Misokaramelleis | milchmädchen.

Ein wesentlicher Grund, die Eismaschine zu kaufen, war dieses Rezept. Miso und Karamell sind füreinander geschaffen – wir erinnern uns an entsprechende, sündige Twix oder auch eine schnelle Schokomousse. Eine Vorlage von Mandy Lee, die beides paart und zu Eis gefriert, konnte darum nur großartig sein.

Quod erat demonstrandum: Dieses Eis ist Perfektion. Tief und dunkel und (nicht zu) süß. Von herrlichem Schmelz, dass es sich sogar direkt aus dem Tiefkühler portionieren lässt – ganz ohne Glukosesirup oder Ei. Macht das nach. Und hört dazu: dieses Lied.

Misokaramelleis

Gericht Dessert
Vorbereitungszeit 12 Minuten
Zubereitungszeit 35 Minuten
Kühlzeit 6 Stunden
Portionen 4 Portionen

ZUTATEN

SAHNEMILCH

  • 250 g Milch
  • 250 g Sahne
  • 1/3 Vanilleschote
  • 1 EL Miso
  • 1 EL Speisestärke

KARAMELL

  • 115 g Zucker
  • 2 EL Wasser

SO GEHT’S

  1. Milch und Sahne in einen Topf geben. Vanilleschote aufschlitzen, gründlich auskratzen und Vanillemark und Schote in den Topf geben. Erhitzen, bis die Sahnemilch zu wallen beginnt. Von der Flamme ziehen. Vanilleschote herausfischen und Miso durch ein kleines, engmaschiges Sieb in der Flüssigkeit auflösen. Feste Bestandteile entsorgen, ebenso die Vanilleschote. Speisestärke in einer kleinen Schüssel mit ca. drei Esslöffeln der Sahnemilch verrühren und beiseite stellen.
  2. In einem zweiten, mögichst hohen Topf Zucker und Wasser mischen und ohne Rühren erhitzen. Nachdem das Wasser verdampft ist, bildet der Zucker zunächst eine Kruste, die an verharschten Schnee erinnert, schmilzt aber später. Sobald der geschmolzene Zucker bernsteinfarben wird, von der Flamme ziehen und ca. eine Minute abkühlen lassen (das Karamell dunkelt dabei noch nach). Topf zurück auf die Flamme ziehen und erhitzen, bis die Masse leicht blubbert. Sahnemilch zugießen (Vorsicht, blubbert stark!) und Rühren, bis das Karamell wieder vollständig gelöst ist. Speisestärke einrühren und unter Rühren erhitzen, bis die Masse eindickt. Vollständig auskühlen lassen, idealiter sechs Stunden im Kühlschrank.
  3. In die Eismaschine füllen und nach Bedienungsanweisung gefrieren lassen (Cortina: 35 Minuten).

NOTIZEN

nach Lady and Pups

Misokaramelleis | milchmädchen.

Eis für alle:

Match made in heaven: Misokaramelleis.
Ein wesentlicher Grund, die Eismaschine zu kaufen, war dieses Rezept. Miso und Karamell sind füreinander geschaffen – wir erinnern uns an entsprechende, sündige Twix oder auch eine schnelle Schokomousse. Eine Vorlage von Mandy Lee, die beides paart und zu Eis gefriert, konnte darum nur großartig sein. Quod erat demonstrandum: Dieses Eis ist Perfektion. Tief und...
Sommerliches Sonntagssüß: Schokoladensorbet
Es ist passiert. Ich habe es getan. Nach Jahren (sic!) des Wägens – Minimalismus versus Hedonismus, Platz versus die Plackerei mit den Alternativen – sind wir nun im Besitz einer Eismaschine. Und daran ist auch der Klimawandel Schuld, denn in Sommern wie diesem ist alles andere als Eis an Wochenendnachmittagen eine Zumutung (so, wie es...
Laktose(in)toleranz: Die Geschichte eines Milchmädchens. Dazu: Cheesecake-Eis mit Beeren
Kurz vor den ersten Symptomen scherzte ich noch: Das wohl Schlimmste, was mir in Anbetracht meines Milchkonsums passieren könne, sei eine Laktoseintoleranz. Das Schicksal hat einmal herzlich gelacht. Dann nämlich stand ich da: Bauchschmerzen, Übelkeit, das volle Programm. Der H2-Atemtest war eindeutig: Ab sofort war Milch tabu – kein Joghurt mehr, kein Eis und keine...
Aufräumarbeiten: Cremiges Schokoladeneis ohne Eismaschine
Ich hätte (m)ein Wörtchen mitzureden. Prokrastination? Eins plus mit Sternchen! Ich habe gelernt, Kimchi zu machen und Marmelade mit stinknormalem Zucker. Ich bin ganz nah dran an Omas Pfannkuchen und Eis – Eis kann ich jetzt auch. Das geht nämlich prima auch ohne Maschine oder aufwändige Kocherei und Ei. Man muss nichtmal alle halbe Stunde...
Vorsätzlich: Zweierlei Schokoladencreme mit Biskuit, Karamell-Eiscreme und Rosmarinsauce
Beeindruckend, was andere so vorhaben – konzeptuell, generell, mit ihren Blogs und überhaupt. Ich wollte mal: Einen schnieken Hochglanzblog mit vielen Lesern und noch mehr Aufmerksamkeit. Weil alle sowas haben. Vielleicht auch zur Selbstbestätigung, wer weiß. Inzwischen weiß ich nicht, ob ich das Projekt Blog überhaupt noch will. Ich koche gern, backe – ich schrieb davon....

4 Kommentare

  1. Verdammt, noch bis Donnerstag warten müssen?! Blöde Dienstreisen…
    Extrem gut ist auch das Salzkaramell-Eis nach David Lebovitz.
    Grüße aus Amsterdam, die Namensvetterin

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.