Vom richtigen Leben im falschen: Sojapastetchen (Yòng dàdòu xiàn bǐng | 用大豆馅饼)

Dàdòu ròu xiàn bǐng – Sohjafleisch-Pastetchen | milchmädchen.

25 Prozent. 25 fucking Prozent der Treibhausgasemissionen gehen auf die Produktion von Lebensmitteln zurück. Und das liegt nicht an dem Brot, das wir essen oder der Milch, der wir trinken (doch, an der auch), sondern vor allem am Fleisch. 15 kg CO2-Äquivalente verursacht die Erzeugung von einem Kilo Rind. Und, noch krasser: Ein Kilo Butter schlägt mit 25 Kilo CO2-Äquivalenten zu Buche (wobei der Vergleich mitunter hinkt, wie Johanna von Quark und so vorgerechnet hat).

Seit diese Erkenntnis so richtig zu mir durchgedrungen ist, essen wir anders. Fleisch gab es zwar auch vorher nicht viel, aber inzwischen tendiert der Konsum gegen Null. Eier, Milch und die böse Butter haben wir zwar immer noch im Kühlschrank – aber eben auch Haferdrink, manchmal Kokosjoghurt und selbstgemachten Brotbelag. Dummerweise fühlt sich das an wie die Wahl zwischen Pest und Cholera, denn: Unsere Milch gibt es frisch und roh in Glasflaschen vom Hof in Radelreichweite, Haferdrink bis dato nur aus dem Tetrapak, weil alle DIY-Versuche misslangen. Aromenfreier Bio-Kokosjoghurt schmeckt zwar wahnsinnig gut, hat aber im Vergleich zum Vollmilchjoghurt aus der Meierei zwei Straßen weiter die deutlich miesere Transportbilanz. Ach ja: In Plastik verpackt ist er auch. Gibt es ein richtiges Leben im falschen?

Die Bloggerin Kath Younger rät in einem anderen Zusammenhang, dass sich Gewohnheiten leichter ändern lassen, wenn man versucht, Dinge hinzuzufügen, als andere wegzulassen. Also: ergänzend Aufstriche auf Pflanzenbasis servieren statt gar keinen Käse. Kuchen mit Öl statt Butter backen, damit das sonntägliche Frühstücksei schmecken darf. Oder eben: Rezepte mit pflanzlichen Proteinquellen (er-)finden, bei denen niemand Fleisch vermisst.

Ich bin eigentlich kein Fan von Ersatzprodukten, die dank Aromen, Stabilisatoren und x-facher Verarbeitung viel künstlicher sind als das Original (das gilt übrigens auch ein bisschen für oben genannten Joghurt, wobei die Sorte, die ich bevorzuge, eine angenehm kurze und „natürliche“ Zutatenliste hat). Sojagranulat – vor allem das, was es in unserem Haus- und Hof-Supermarkt gibt – ist für mich ein Kompromiss. In diesen Teigtaschen schmeckt es zwar nicht eben fleischig, dank Fünf-Gewürz-Pulver (mind you, Tofu!); Szechuan-Pfeffer, Sojasauce, Ingwer & Co aber tatsächlich ziemlich chinesisch. Und gut. Weil das (manchmal) das wichtigste ist.

Dàdòu ròu xiàn bǐng – Sohjafleisch-Pastetchen | milchmädchen.

Chinesische Fleisch-Pastetchen ohne Fleisch | 用大豆馅饼

Gericht Hauptgericht, Sandwiches, Burger & Co
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Rastzeit 30 Minuten
Portionen 6 Stück

ZUTATEN

TEIG

  • 250 g Weizenmehl T 550
  • 115 g Wasser hier: etwas mehr
  • Pflanzenöl zum Bestreichen & Braten
  • Salz zum Bestreuen

FÜLLUNG*

  • 55 g Sojagranulat
  • 10 g Sojasauce
  • 110 g Wasser kochend
  • 60 g Möhre
  • 100 g Zwiebel
  • 1 TL Ingwer gehackt
  • 1 TL Sesam geröstet
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 TL Chiliöl s. u.
  • 1 TL Reiswein
  • ¾ TL Salz
  • ½ TL Zucker
  • ½ TL Fünf-Gewürze-Pulver
  • 1 Prise Szechuan-Pfeffer gemahlen

DIP

  • Chinkiang-Essig
  • Sojasauce

SO GEHT’S

  1. Zutaten für Teig in der Schüsse des Kneters grob vormischen, anschließend 8 Minuten lang auf Stufe 1 zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie gewickelt oder abgedeckt mit einem feuchten Tuch mindestens 30 Minuten rasten lassen.
  2. Inzwischen Sojagranulat in einer Schüssel mit Sojasauce mischen und mit kochendem Wasser aufgießen. Möhre und Zwiebel schälen und fein würfeln. Mit übrigen Zutaten zum Sojagranulat geben und mischen.
  3. Teig zu einem Ball formen und auf einer minimal bemehlten Arbeitsfläche oval ausrollen, ca. 4 mm dick. Mit Pfanzenöl einpinseln und mit Salz bestreuen. Von der kürzeren Seite her eng aufrollen und in sechs gleich große Teile teilen (à ca. 61 g). Je ein Teil an den Schneideflächen von außen her zusammendrücken, sodass kein Öl entweichen kann. Teigling etwa handtellergroß ausrollen und mit ca. 2 EL Füllung belegen. Zusammenklappen, Ränder zusammendrücken und an der Kante entlang umschlagen bzw. krendeln. Mit den übrigen Teigstücken ebenso verfahren. Eine gute Bildanleitung gibt's im Original-Post, siehe Link unten.

  4. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne über mittlerer Hitze erwärmen. Je drei Taschen hinlegen, ohne, dass sie sich berühren. Abgedeckt drei Minuten braten, anschließend wenden und nochmals 3 Minuten braten.
  5. Pro Person je 1 EL Chinkiang-Essig und Sojasauce in Dipschälchen mischen. Fertige Taschen zum Verzehrt eintunken.
  6. Den eher unchinesischen Salat dazu machte ich mit etwas Sesamöl, hellem Reisessig und Ahornsirup an.

NOTIZEN

sehr frei nach Omnivore’s cookbook

* Sehr fein ist übrigens auch eine Füllung mit Schnittlauch und Ei, wie hier bei Chinasichuanfood.com beschrieben: Ich nahm dafür dereinst 75 Gramm Schnittlauch (ordinären; chinesischer war hier leider nicht zu bekommen) auf 4 Eier und einen Esslöffel Fischsauce (statt der getrockneten Shrimps) – sehr gut!

Chiliöl

Gericht Grundrezept
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1 kl. Glas

ZUTATEN

  • 125 ml Pflanzenöl
  • 12 g Chiliflocken (original: Sichuan oder koreanische, hier: 1 guter TL „normale“)
  • 1 ½ TL Sesamsaat hell
  • 1 Sternanis
  • 1 Lorbeerblatt
  • ½ TL Koriander gemahlen
  • ¼ TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 Prise Currypulver
  • 1 TL Szechuanpfeffer gemahlen
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 Knoblauchzehe

SO GEHT’S

  1. Für das Chiliöl Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl mit allen Gewürzen bis auf Knoblauch, Sichuanpfeffer und Sojasauce in einen kleinen Topf geben und über mittlerer Hitze erwärmen. Einige Minuten sprudelnd „frittieren“, bis die Chiliflocken dunkler werden. Herd ausstellen und Sichuanpfeffer und Knoblauch zugeben. Nach etwa zehn Sekunden auch die Sojasauce zugeben (Vorsicht, sprudelt). Mindestens zwei Stunden, besser über Nacht ziehen lassen.

NOTIZEN

nach Lady and Pups

Dàdòu ròu xiàn bǐng – Sohjafleisch-Pastetchen | milchmädchen.

Mehr aus China

Vom richtigen Leben im falschen: Sojapastetchen (Yòng dàdòu xiàn bǐng | 用大豆馅饼)
25 Prozent. 25 fucking Prozent der Treibhausgasemissionen gehen auf die Produktion von Lebensmitteln zurück. Und das liegt nicht an dem Brot, das wir essen oder der Milch, der wir trinken (doch, an der auch), sondern vor allem am Fleisch. 15 kg CO2-Äquivalente verursacht die Erzeugung von einem Kilo Rind. Und, noch krasser: Ein Kilo Butter...
Weil es geht [sic!] – und schmeckt: Sauerteig-Baozi mit Hackfleisch-Schnittlauch-Füllung 包子
Der Kerl kriegt noch immer noch diesen Blick, wenn er an die Baozi denkt, die er vor Jahren in Peking aß. In einem der zahllosen unscheinbaren Imbisse muss es wirklich ganz vorzügliche Dämpfbrötchen geben haben. Mit Fleischfüllung und einer Sauce dazu – ach, dieser Sauce! Ich, die ich diese Baozi nur von einem Foto kenne,...
Ach, China! Suzhou-Mooncakes mit Fünf-Kerne-Füllung 蘇州月餅
Keine Ahnung, was ich gekauft habe. Hätte man es mir erklärt, hätte ich es nicht verstanden – und auch ein Hinweis oder Schild hätte nicht geholfen. Die beiden Frauen in dem kleinen Pasteten-Geschäft in Xi’an verstanden immerhin mich: Alles, worauf ich zeigte, angelte die Jüngere in ein Tütchen, das ich ihr für einen lächerlich geringen...
Dagegen: Fette Brühe mit Biang-Biang und Kreuzkümmel-Lamm
Auch, wenn ich mit der Gesamtkonzeption dieses „Genuss-Spezials“ nicht beliebig viel anfangen kann: die von DB mobil haben schon ganz recht. „Finden Sie Ihr Thema!“ steht auf Seite 51 unten, darüber: „Trendkost: Mono-Dinner, Popcorn, kalter Kaffee – ständig werden uns neue  Essenstrends serviert.“ Man hätte auch schreiben können: „Is‘ eh völlig wumpe, weil am Ende...
Mystery solved: Gedämpfte Reisbandnudeln mit Chiliöl und Soja-Essig-Sauce
Hiermit ergänzen wir die Liste erfolgreich gelöster Nudelmysterien* um: Shahe fen bzw. Mi Pi**, gedämpfte Reisbandnudeln. Theoretisch hätte es damit nie ein Problem geben müssen – hätte ich mich strikt auf den ersten Teil konzentriert. Wenn man nämlich ein flaches, ausreichend umrandetes Behältnis nimmt und selbiges dünn ausgegossen mit Reisnudelmasse in einen mit Wasser gefüllten,...
Packen mer’s: Riesen-Baozi mit geschmortem Schweinebauch, Salz-Ei und Frühlingszwiebel-Fleisch-Füllung
Der Rappel kommt regelmäßig. Nach längeren Reisen, wenn im Frühjahr die Welt auf „Neustart“ steht, wenn überhaupt alles ein bisschen offen und unsicher ist. Ich will dann aufräumen, ausmisten – und zumindest da, wo ich kann, für Klarheit und Ordnung sorgen. Meistens ist das nach ein, zwei chaotischen Nachmittagen und Neuzugängen in den Zu verkaufen-/zu...
Weniger. Mehr. Und Wan Tans mit Chiliöl und Würz-Sojasauce.
Die Wohnung riecht noch nach Nelken, ein bisschen Essig, dem Öl. Nach einem Essen, auf das ich mich lange gefreut habe – gewartet. Der Umzug, der neue Job, die letzte Prüfung, eine Woche krank im Bett. Irgendwas war – immer. Bloß: Keine Zeit zum (blogreifen) Kochen. Oder: Muße dazu. Damit ist es sowieso so eine...
Der Durchbruch: Wannabe-La-Mian aka Biang Biang mit Kreuzkümmel-Lamm und DEM Chiliöl
Auf dieses unendlich grandiose Chiliöl, von dem man immer – IMMER! – etwas im Kühlschrank haben sollte, schwöre nicht nur ich. Und auch dem Mythos „La Mian“, Chinas handgezogenen Nudeln, bin ich nicht allein erlegen. Allein das Ergebnis ließ bislang zu wünschen übrig, allen (vielen!) Versuchen zum Trotz. Dass sich diese, von Mandy Lee „hand...
„Später“, das ist jetzt: Geschmorte Lammburger mit-ohne-Lamm und Koriander-Mayonnaise
Die letzten Meter. Die, auf denen man fünf Stunden für fünf Zeilen braucht, weil man diese Zeilen, die Fragen, Probleme, nicht mehr auf später verschieben kann. Später, das ist jetzt. Das Ende – es ist in Sicht – fühlt sich an, als sei es weiter entfernt als je zuvor.
Vergissmeinnicht: Fünf-Gewürze-Tofu mit Nudeln und Gurkensalat
Sternanis, Sichuan-Pfeffer, Fenchel, Ingwer, Zimt: Wenn es ein Aroma gibt, das ich mit China verbinde, dann ist das Fünf-Gewürze-Pulver. Und ich weiß nicht warum. Es ist kein konkretes Gericht, an das es mich erinnert, keine konkrete Situation – es ist eher etwas Generelles; ein diffuser, energischer Eindruck der Reise. Und ich liebe diese Macht der...
Vollendet-veredelter Bohnenquark: Tofu nach Art des Nordens & süß-saure Gurken
Lacht man in Asien eigentlich über uns? Über uns und unsere (Un-)Art, regelrechte Glaubenskriege um etwas so Banales anzuzetteln wie Bohnenquark? Ich bin mir fast sicher. Dabei ist es so einfach. Es reicht ein Stück ordentlicher Tofu und ein ordentliches Rezept. Vermutlich ist aber genau das das Problem: Man muss wissen, dass es diesen Tofu...
Die Emanzipation von der Emanzipation oder: gekrendelte Zheng Jiao
In Kärnten, heißt es, darf nur heiraten, wer ordentlich krendeln kann. In China gilt laut Mandy Lee (bzw. ihrem Taxifahrer) erst als gute Ehefrau, wer seinem Gatten „dumplings“ macht. Und wenn man sich nun vor Augen führt, wo überall auf der Welt man Teigtaschen isst… richtig: riecht das schwer nach System. Worüber man sich natürlich...
Mehr davon: Niu Rou Mian oder taiwanesische Rindernudelsuppe oder: China
Es ist noch nicht lange her, seit ich feststellen musste, wie alt meine Faszination für dieses Land tatsächlich ist. Sie geht nicht erst zurück auf die Eindrücke des Kerls, der vor wenigen Jahren mit vielen Geschichten und Bildern vom Besuch einer ehemaligen Schulkameradin in Shanghai zurückgekehrt ist (im Gegenteil: die haben alles nur noch schlimmer...

4 Kommentare

  1. Mit Ersatzprodukten werde ich auch irgendwie nicht warm – Tofu gibt es vielleicht drei Mal im Jahr. Was ich für mich entdeckt habe, sind Puffer und Bratlinge aller Art, die man mit Linsen / Kichererbsen und Gemüse macht. Sind natürlich auch keine Fleischküchle, aber für mich eine schmackhafte Alternative.
    Lg, Miriam

    1. Mit (gutem!) Tofu habe ich keine Schwierigkeiten – wenn man ihn eben nicht als Fleischersatz missversteht, sondern als Produkt „of its own“ kann der ein echter Kracher sein (das gilt übrigens auch für Seitan, Tempeh & Co!)! Aber die ganzen höchstverarbeiteten „Steaks“ und Braten und Würstchen – brr! Selbstgemachte Brat- und Backlinge aller Art gibt es bei uns aber auch sehr regelmäßig und gern.
      Herzlich: Charlotte

  2. Ah, da sind sie ja, die Teigtaschen. Und gut sehen sie aus!
    Und ach ja, die Co2-Bilanz….ich fürchte, perfekt bekommt man sie wohl nicht hin, es ist eine Wissenschaft. Alles hat Vor- und Nachteile; ich glaube, man muss den gesunden Menschenverstand bemühen und schauen, was man selbst vernünftigerweise hinbekommen kann.
    Tofu, Seitan und Co mag ich – nicht als Ersatzprodukte, sondern als eigenes Lebensmittel. Und die Sojaschnetzel verwende ich auch gerne als Basis – man kann da ja kreativ sein.

    1. Du hast Recht, Susanne: Wenn man einen Mittelweg sucht zwischen „Eigentlich kann man gar nichts mehr guten Gewissens tun“ und „Ach, nun ist eh schon alles egal“, erreicht man vermutlich mehr, als man zu hoffen wagt…
      Herzlich: Charlotte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.