Gut genug: Pumpernickel Bagels mit Sauerteig

Pumpernickel Bagels mit Sauerteig | milchmädchen.

Christina, von der die Idee zu diesen Bagels kommt, hat auf Instagram etwas Kluges geschrieben.

Das Gefühl, nicht „genug” zu sein: Nicht gut genug, schön genug, schlank genug, inspirierend genug, klug genug. Manchmal probiere ich Dinge gar nicht erst aus, weil ich mich selbst erfolgreich demotiviert habe.

Viele Frauen haben virtuell dazu genickt – und ich könnte dazugehören, würde ich Insta noch nutzen. Weil es ein Grund ist warum es hier manchmal so ruhig ist, warum ich immer wieder hadere mit diesem Blog. Auch wenn ich weiß, dass das Imperfekte oft am Allerschönsten ist und ich persönlich vieles Glattgezogene, Hochglanzpolierte allerhöchst fragwürdig finde. Das Gefühl, dass alles haargenau so ist, wie ich es mir vorstelle, hätte ich bitteschön gern trotzdem – tja.

Und dann die Sache mit dem Mehrwert:

If there’s a recipe I want to make but there are already a million recipes for it on the internet and I don’t feel like I have anything to add to the world of, say, pumpkin blondies, I get rid of it.

Schreibt Molly Yeh – eine der queens of creativity. Ich hingegen: Mache nach. Manchmal, wie hier, „with a twist“, wie es so schön heißt, weil ich die Hefe durch Sauerteig ersetzte und so Sarahs und Christinas Vorlagen kreuzte. Das ist schön – aber muss das wirklich in die Welt?

Und dann ist da noch Mari Kondo und ihr „Does it spark joy?“ Diesen Blog gibt es, weil ich anno 2012 dringend ein Gegengewicht gebraucht habe zu einem akut ungeilen Leben 1.0. Und wie toll und neu und aufregend da alles war! Jetzt, sechs Jahre später, stehe ich mitten in dieser Ebene, die schon Brecht so mühevoll fand, und suche sparkles of joy mit der Lupe.
Es gibt sie noch, schon. Bagels zum Beispiel machen mich ziemlich grundsätzlich froh – genau wie grobe Krumen, Essen aus Asien oder spontan gelungene Fotos. Und in solchen Momenten ist da auch die Lust, all das mit Euch zu teilen.

Vielleicht muss das für genau diesen Moment reichen.

Pumpernickel-Bagels mit Sauerteig

Gericht Brot & Brötchen, Frühstück
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Ruhezeit 8 Stunden
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 7 Stück

ZUTATEN

  • 165 g Wasser
  • 125 g Anstellgut vom Roggensauer
  • 170 g Weizenmehl 550
  • 150 g Weizenvollkornmehl
  • 50 g Roggenvollkornmehl
  • 7 g Salz
  • 120 g Rübensirup
  • 1 TL Kümmel
  • Sesam zum Bestreuen

SO GEHT'S

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel mischen und grob zu einem Teig zusammenkneten. 10 Minuten rasten lassen.
  2. 10 Minuten auf Stufe eins zu einem glatten, festen Teig kneten. Mit etwas Öl einreiben und abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen, bis der Teig sichtlich aufgegangen ist – idealiter vier Stunden, es reichen aber auch ein bis zwei. Zwischendurch mindestens einmal dehnen und falten.
  3. Sieben Stücke à ca. 112 Gramm abstechen. Mit feuchten Händen vorsichtig zu langen Strängen rollen (= Teig klebt ein bisschen), Enden übereinander legen und ein wenig hin und her rollen, bis sie homogen verbunden sind.
  4. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder Brett setzen und abgedeckt eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen. Anschließend über Nacht im Kühlschrank (oder auf dem kühlen Balkon) zur Gare stellen.
  5. Anderntags den Ofen mit Backstein auf 240°C vorheizen. In einem großen Topf heißes Wasser mit Natron und Salz zum Sieden bringen und Bagels darin nacheinander für ca. 30 Sekunden pro Seite pochieren. Mit einer Schaumkelle herausheben, auf ein Backpapier setzen. Im Ofen ca. 15 Minuten goldbraun backen.

NOTIZEN

frei nach feines gemüse bzw. Sarah Owens

Pumpernickel Bagels mit Sauerteig | milchmädchen.

Welcome to the family!

Gut genug: Pumpernickel Bagels mit Sauerteig
Christina, von der die Idee zu diesen Bagels kommt, hat auf Instagram etwas Kluges geschrieben. Das Gefühl, nicht „genug” zu sein: Nicht gut genug, schön genug, schlank genug, inspirierend genug, klug genug. Manchmal probiere ich Dinge gar nicht erst aus, weil ich mich selbst erfolgreich demotiviert habe. Viele Frauen haben virtuell dazu genickt – und...
The heat is off… äh: on. Whole Grain Sourdough Bagels
Davon träume ich: Einmal im Leben eine Küche selbst einrichten. Geräte aussuchen, die mehr können als „An“ und „Aus“. Eine Arbeitsfläche, die diesen Namen verdient. Der Status quo: Die IKEA-Vollausstattung in Mietwohnung Nr. 5. Whirlpool-Herd, Whirlpool-Ofen, Whirlpool-Kühlschrank, Whirlpool-Geschirrspülmaschine. Ach ja, und: chronisch zu wenig Platz. Der Geschirrspüler kämpft nach zehn Jahren immer häufiger mit dem...
Kreise schließen: Multigrain Sourdough Bagels
Ein Ende über das andere legen, ein wenig Hin und Her – der Kreis ist geschlossen. Sieben Wochen sind rum. Sieben Wochen ohne Facebook, ohne Instagram – ohne „soziale“ Netzwerke. Begonnen hatte ich diese Fastenzeit mit einem Brot voller Körner. Und wie es der Zufall will, endet sie ganz ähnlich: Mit Gebäck mit Körnern –...
How to bagel: Bagel mit Mehlkochstück über Nacht
Eigentlich wäre hier mal ’n Tutorial fällig, so von wegen „How to bagel“ und so. Ich habe ernsthaft drüber nachgedacht – verfüge da ja inzwischen über die eine oder andere Erfahrung. Dann allerdings las ich den Bagelpost von Serious Eats und – war sofort wieder kleinlaut. „Wer bist denn du“, sagte dieser Post, „die du...
Sea Salt & Poppy Seed Bagels über Nacht, oder: The Bagel Series Vol. 7
Der Clou ist definitiv das Finish aus Mohnsamen und Salz – und Quark mit selbstgemachter Pfirsichmarmelade der pefect match. Für vollendet-veredelte Spitzenbagels!
Bagel business: Egg Bagels & Sourdough Pretzel Bagels
Ich weiß nicht, wo das herkommt. Ich habe nicht die leiseste Ahnung, warum Bagels, diese Brötchen mit Loch, auf mich so einen Reiz ausüben. Einen Reiz wie grobporige Krumen, Teigtaschen oder die Rezepte von Mandy Lee/Lady and Pups. Vielleicht muss man das einfach so hinnehmen. Das – und die inzwischen eine erkleckliche Sammlung an Ausprägungen:...
Farben sammeln: Bran Bagels und Aprikosen-Tomaten-Marmelade ohne Gelierzucker
Die Paarung von Aprikose und Tomate gehört im Sommer zu meinen liebsten: Seit Entdeckung des Salats nach Paul Ivic ist beides immer im Haus. Und wenn es irgendwann zu Ende geht mit dem Sommer, mit der Saison, mache ich Marmelade. Das ist ein bisschen wie bei Frederick*, dem Bilderbuch-Mäuserich, der übers Jahr so viele Farben...
Restlos glücklich: Pumpernickel Bagels über Nacht & Dattelcreme
Ich möchte in Kiel leben, meinetwegen auch in Berlin. Irgendwo jedenfalls, wo ich keine Probleme mehr mit Resten hätte – weil es Läden wie „(Original) Unverpackt“ gibt. Dort könnte ich genau 50 Gramm Walnüsse kaufen und nicht 150 oder 200 oder mehr. Ich bekäme auch exakt 165 Gramm Zuckerrübensirup und 100 Gramm Frischkäse. Ich nähme...
State of the Art: Streichzarte Schokonusscreme & Bilderbuch-Bagel
Darf ich mich dazustellen, Eva, Micha? So wie ihr um eure Brote ringt, kämpfe ich mit Bagels: Zu weich, zu flach, ein einziges verwachsenes Monstrum – ob ich am Ende tatsächlich Kleingebäck aus dem Ofen ziehe, das diesen Namen verdient, ist echtes Roulette. Oder: Ein langer Lernprozess (Ein Kurs bei Lutz würde auch mir nicht...
Es gibt Bagel, Baby!
„Bagel“, erklärte mein Kerl, derweil er die Hälfte eines solchen großzügig butterte, „sind an sich schon ganz schön gut. Noch besser allerdings wären sie“, fuhr er fort, als er sein Werk betrachtete und entschied, dass eine Messerspitze mehr nicht schaden könne, „hätten sie nicht dieses unpraktische Loch.“ Ich hielt inne, das Messer auf halber Strecke...

6 Kommentare

  1. Ich glaube, wir sollten uns alle nicht so viele Gedanken machen, ob etwas jetzt neu oder für andere inspirierend ist. Ich betrachte meinen Blog schon immer als mein virtuelles Rezept-Gedächtnis, in das rein kommt was MIR gut gefällt und zwar in den Mengenangaben (also für 2 Brote), die für MICH richtig sind. Wenn andere es nicht mögen – pfft… die wissen ja nicht, was sie verpassen 😉
    Aber dafür kann ich auch noch nach Jahren nachsehen, wie das eine oder andere leckere Brot gemacht wird. Das würde ohne Blog nicht klappen, weil ich dann einfach backen würde, ohne etwas aufzuschreiben. Aber aus vielen kleinen Twists kann auch irgendwann ein ganz neues Rezept werden und es ist gut, wenn die Zwischenstufen festgehalten wurden.
    Und genauso ist es mit diesem Rezept. Es ist deine persönliche Note, und das reicht doch. Und für mich ist es eine Erinnerung, dass ich diese Art von Bageln auch immer mal backen wollte 😀

    1. Liebe Stefanie –
      wie recht Du hast! Im Prinzip funktioniert dieser Blog für mich auch genau so (vgl. hier) – hier sammele ich die Rezepte, an die ich mich aus irgendeinem Grund erinnern will. Und die Zeit zeigt, dass ich immer häufiger bei mir selbst nachschlage und nicht bei Google, Pinterest & Co, wenn ich auf der Suche nach einem Essen bin. Trotzdem haben mich Christinas Gedanken berührt und beschäftigt – weil ich sie so gut kenne und sie eben häufig zu Mollys Conclusio führen. Aber bis dato hat dieser Blog alle Haderei bestens überstanden, sodass ich zuversichtlich bin, dass er auch weiterhin robust alles aufnimmt, was ich ihm einverleibe – in welche Frequenz auch immer.
      Herzlich: Charlotte

  2. Nun, vielleicht bleibt auch nix anderes, als sich der Realität zu stellen und ungeschönt festzustellen: die Zeiten des *Einfach-so-Bloggens* sind vorbei. Zeitfenster geschlossen. Jetzt ist was anderes dran. Es war schön, so lange es dauerte (gsssiii, ein Terminator-Zitat :-).
    Und – franchemant – ohne dass doch viele Feriengäste den Weg zu uns über das Blog finden würden… ich bin mir wirklich nicht sicher, ob ich sonst nicht längst (genau wie viele andere) unter den Ehemaligen wäre…
    Gelle, und du bist meine Bagel-Meisterin! – im Fall der Fälle erste Anlaufstelle!!

    1. Micha, wir harren einfach so lange aus, bis irgendwann die Retro-Welle rollt und wir sagen können: Kinners, wir sind noch original! Bis dahin essen wir Bagel und genießen das Leben und das mit dem Urlaub ist nach der verpassten Chance in diesem Frühjahr noch immer nicht vom Tisch…
      Bisous!

  3. Erst kürzlich hab auch ich mir meine Gedanken gemacht über „das hier“. Ich glaub auch, dass es ganz einfach zu akzeptieren ist, dass die (Blogger-)Zeiten sich ändern. Irgendwie doch auch gut so, nicht wahr? Ich warte mit dir auf die Retro-Welle, ha!
    Alles Liebe! 🙂

    1. Maria, es ist immer wieder so gut zu wissen, dass es mit Dir, Micha, Steffi und einigen anderen immer noch Gleichgesinnte gibt – die bloggen, wie und wonach ihnen ist, ohne Schnickschnack und Kommerz. Danke dafür!
      Herzlich zurück: Charlotte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.