Bleibt alles anders, oder: Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt [Reklame]

Herbstlicher Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt | milchmädchen.

War das wirklich ich, die die Sache mit den Rührkuchen so weit von sich gewiesen hat? Ehrlich?

Nun… wie schnell sich die Dinge doch ändern. Die – ich zitiere – „durchweg alltagstaugliche Easy-peasy-Küche“ steht aktuell nämlich ganz hoch im Kurs. Auch, wenn ich mich immer noch gern in Experimenten versteige, auch, wenn nicht jede Banalität ihren Weg in diesen Blog findet – mein Kochen und Backen haben sich verändert.

„Schnell“ und „unkompliziert“ sind Attribute, die ich inzwischen sehr schätze – auch jenseits der Küche. Wobei man sie wohl noch um eine Eigenschaft ergänzen muss – das klitzekleine Wörtchen gut.

Schnell, unkompliziert und gut ist zum Glück aber faszinierend viel. Um beim Beispiel Kürbis zu bleiben: Darf ich an die hervorragende Hokkaidosuppe mit Dill erinnern, an das Kürbisgratin mit Mandelkruste?

In diese Riege gehört ab sofort auch dieser Marmorkuchen mir Kürbis und Zimt aus dem Rezeptefundus des Gourmethändlers Hagen Grote (herzlichen Dank an dieser Stelle für die Zusammenarbeit!): Der Kürbis sorgt für eine hervorragende und langanhaltende Saftigkeit, Zimt und Muskatnuss liefern fein-würzige Akzente. Sonntagskuchen, wie Sonntagskuchen muss.

Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt

Gericht Kuchen & Konsorten
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 15 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 30 Minuten
Portionen 1 Kastenform (30 cm)

ZUTATEN

  • 150 g Butter weich
  • 250 g Zucker original: 300 g
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 2 Eiweiß
  • 450 g Kürbispüree*
  • 350 g Weizenmehl T 550
  • 4 g Backpulver original: 1 Pck.
  • 1 ¼ TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 EL Wasser

SO GEHT'S

  1. Ofen auf 175°C Umluft vorheizen. Eine große Kastenform (30 cm) mit Backpapier auskleiden.
  2. Weiche Butter mit Zucker und einer Prise Salz cremig rühren. Ei und Eiweiße zugeben und aufschlagen. Kürbispüree vorsichtig unterschlagen. Mehl, Backpulver und Gewürze einrühren. Die Hälfte des Teiges in die Form füllen. Kakao und Wasser zum übrigen Teig geben und glattrühren. Ebenfalls in die Form füllen. Mit einem feuchten Teigspatel glattstreichen, anschließend mit einer Gabel o. Ä. marmorieren.
  3. Im Ofen 60 bis 75 Minuten backen (Stäbchenprobe). 15 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann den Kuchen vorsichtig herausheben und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen..

NOTIZEN

nach Hagen Grote

*Für das Kürbispüree habe ich gewaschenen, entkernten und gewürfelten Hokkaido in einem Topf, dessen Boden mit wenig Wasser bedeckt war, auf niedriger Temperatur weichgedünstet (20 bis 30 Minuten) und anschließend püriert. Etwaige Reste in ein sauberes Schrauglas füllen und kühl stellen oder einfrieren.

Herbstlicher Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt | milchmädchen.

Ach ja, und becaus ‚tis is the season – my very personal pumpkin parade:

Die wilden 13: Pumpkin Sourdough Bagels
Nee, wild ist eigentlich nichts an diesen Bagels. Die Idee, dem Ganzen Kürbis beizumengen, ist so gar regelrecht naheliegend, finde ich. Aber genauso nahe liegt es, dem dreizehnten Rezept dieser Gattung in diesem Blog den Titel zu geben, an dem man nicht vorbeikommt, wenn man damit großgeworden ist. Nun denn: Gehet hin und kaufet Kürbis....
Plan B: Pumpkin Pie Spice Ice Cream
Dieses Eis schuf sich quasi von selbst: Während ich den Sirup kochte, um daraus Pumpkin Spice Latte machen zu können, dieses sagenumwobene Herbsttrendgetränk, fiel mir ein im Kühlschrank befindlicher Rest Sahne ein – und ein gewisses Miso-Karamell-Eis, das mit ganz ähnlichen Handgriffen beginnt. Nun: Wie Pumpkin Spice Latte schmeckt, weiß ich immer noch nicht nicht....
Quick’n’dirty: Kürbis-Kartoffel-Curry mit Linsen
Ein ganz ähnliches Gericht aß ich einmal in der Kantine – und war schwer begeistert: so warm, so würzig, so wohlig! Seither gehört der Nachbau zum festen Kürbis-Saison-Repertoire – und darum auch endlich hierher. Denn dieses Curry ist herrĺich einfach und alltagstauglich: So viel Kürbis wie Kartoffeln werden grob gewürfelt und mit Zwiebel, Knofi und...
Ziemlich beste Freunde: Gebackener Kürbis-Süßkartoffel-Salat mit Hirse und Feta
„Feta“, meinte der Kerl, als er diesen Salat aus gebackenem Kürbis und Süßkartoffeln zum ersten Mal aß, „würde sicher auch hervorragend passen.“ Dass der Mann Feta grundsätzlich prima findet und aus seiner Sicht nichts dagegen spricht, jedes zweite Essen entsprechend zu adeln, hatte ich bereits erwähnt. Ich hingegen halte viel von Salaten und finde es...
Bleibt alles anders, oder: Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt [Reklame]
War das wirklich ich, die die Sache mit den Rührkuchen so weit von sich gewiesen hat? Ehrlich? Nun… wie schnell sich die Dinge doch ändern. Die – ich zitiere – „durchweg alltagstaugliche Easy-peasy-Küche“ steht aktuell nämlich ganz hoch im Kurs. Auch, wenn ich mich immer noch gern in Experimenten versteige, auch, wenn nicht jede Banalität...
Kürbis-Lasagne mit Knusperkruste
Der Ursprung dieses leisen Safranaromas? Ich habe nicht die leiseste Ahnung. Es war da, es war gut – Empfehlung. Weil das manchmal reichen muss.
Off season: Grandioses Kürbisgratin mit würziger Mandelkruste
Die Saison für Kürbis ist längst durch, ich weiß. Vor allem wusste das aber der Kürbis selbst, der sich – als letzter seiner Art – in einer Ecke meiner Küche in andere Daseinszustände aufmachte. Mein Glück. Denn: Das. Ist. SO. Gut! Hätte man es nur geahnt! Sicher: all‘ die Suppen und Ragouts und Curries waren...
Play it again, Sam: Kürbis-Karotten-Mac’n’Cheese
Obwohl „Würde-ich-wieder-machen“ definitiv ein Auswahlkriterium ist, bevor ein Essen im Blog landet, passiert dieses „Wieder“ ausgesprochen selten. Die Konkurrenz mit neuen Gerichten, die „Probier mich – jetzt!“ schreien, ist einfach zu groß. Von Klassikern wie der Tomatensauce, schnellen Keksen und diversen Brötchensorten mal abgesehen, bleibt vieles hier Eintagsfliege. Schade eigentlich. Und umso erstaunlicher, wenn es...
Obst ist mein Gemüse: Pumpkin Pie
Von Obst im Essen mag man halten, was man will. Apfelrotkohl: keine Frage. Clementinenhähnchen von Papa – ja, doch, gut. Toast Hawaii: Och Kinners, wisster… Und umgekehrt? Rockt Johannisbeeren-Tomatenmarmelade. Rote-Beetekuchen dagegen: Brr! Der Versuch mit Bohnen: auch kein wirklicher Knüller… – und Kürbis? Ja… Kürbis… ist fast ’ne Melone (oder umgekehrt) und macht sich trotzdem...
Hallo Herbst: Hokkaidosuppe mit Dill
Es ist sehr einfach. Es tut sehr gut. Gebt mir einen Hokkaido, einen Topf und ein halbes Stündchen. Ach ja: Ein ordentliches Büschel Dill. Ich bin dann glücklich. Gerade darum mache ich mir gerade wieder Gedanken. Das Glück. Glücklichsein. Oder einfach nur: Zufriedenheit. Warum ich es in der Küche bin und nicht im Büro. Warum...

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Cooketteria Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.