Bleibt alles anders: Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt

Herbstlicher Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt | milchmädchen.

War das wirklich ich, die die Sache mit den Rührkuchen so weit von sich gewiesen hat? Ehrlich?

Nun… wie schnell sich die Dinge doch ändern. Die – ich zitiere – „durchweg alltagstaugliche Easy-peasy-Küche“ steht aktuell nämlich ganz hoch im Kurs. Auch, wenn ich mich immer noch gern in Experimenten versteige, auch, wenn nicht jede Banalität ihren Weg in diesen Blog findet – mein Kochen und Backen haben sich verändert.

„Schnell“ und „unkompliziert“ sind Attribute, die ich inzwischen sehr schätze – auch jenseits der Küche. Wobei man sie wohl noch um eine Eigenschaft ergänzen muss – das klitzekleine Wörtchen gut.

Schnell, unkompliziert und gut ist zum Glück aber faszinierend viel. Um beim Beispiel Kürbis zu bleiben: Darf ich an die hervorragende Hokkaidosuppe mit Dill erinnern, an das Kürbisgratin mit Mandelkruste?

In diese Riege gehört ab sofort auch dieser Marmorkuchen mir Kürbis und Zimt aus dem Rezeptefundus des Gourmethändlers Hagen Grote (herzlichen Dank an dieser Stelle für die Zusammenarbeit!): Der Kürbis sorgt für eine hervorragende und langanhaltende Saftigkeit, Zimt und Muskatnuss liefern fein-würzige Akzente. Sonntagskuchen, wie Sonntagskuchen muss.

Herbstlicher Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt | milchmädchen.
Drucken

Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt

Gericht Kuchen & Konsorten
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 15 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 30 Minuten
Portionen 1 Kastenform (30 cm)

ZUTATEN

  • 150 g Butter weich
  • 250 g Zucker original: 300 g
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 2 Eiweiß
  • 450 g Kürbispüree*
  • 350 g Weizenmehl T 550
  • 4 g Backpulver original: 1 Pck.
  • 1 ¼ TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 EL Wasser

SO GEHT'S

  1. Ofen auf 175°C Umluft vorheizen. Eine große Kastenform (30 cm) mit Backpapier auskleiden.
  2. Weiche Butter mit Zucker und einer Prise Salz cremig rühren. Ei und Eiweiße zugeben und aufschlagen. Kürbispüree vorsichtig unterschlagen. Mehl, Backpulver und Gewürze einrühren. Die Hälfte des Teiges in die Form füllen. Kakao und Wasser zum übrigen Teig geben und glattrühren. Ebenfalls in die Form füllen. Mit einem feuchten Teigspatel glattstreichen, anschließend mit einer Gabel o. Ä. marmorieren.
  3. Im Ofen 60 bis 75 Minuten backen (Stäbchenprobe). 15 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann den Kuchen vorsichtig herausheben und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen..

NOTIZEN

nach Hagen Grote

*Für das Kürbispüree habe ich gewaschenen, entkernten und gewürfelten Hokkaido in einem Topf, dessen Boden mit wenig Wasser bedeckt war, auf niedriger Temperatur weichgedünstet (20 bis 30 Minuten) und anschließend püriert. Etwaige Reste in ein sauberes Schrauglas füllen und kühl stellen oder einfrieren.

Herbstlicher Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt | milchmädchen.

Ach ja, und becaus ‚tis is the season – my very personal pumpkin parade:

4 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.