Vorratsschrankquartett: Kartoffeln in Gewürz-Sahnelinsen

Das mit der umgekehrten Einkaufsliste funktioniert für mich ziemlich gut. Essensplanung fühlt sich so ein bisschen an wie Quartettspielen: Das Rezept mit den meisten Treffern im Vorratsschrank sticht.

Dieses zum Beispiel: Pi mal Auge umgerechnet auf drei Portionen (= zwei für sofort und eine für ein bequemes Mittagessen) verschwanden Linsen, Sahne, Brühe, Ingwer und Koriander komplett.

Doof halt, wenn so ein Joker so schmeckt, dass man die Vorräte SOFORT wieder aufstocken muss…

Parole: Nachkochen, so lange es dafür noch nicht zu warm ist!

 

Drucken

Kartoffeln in Gewürz-Sahnelinsen

Gericht Hauptgericht, Suppen & Eintöpfe
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 3 Portionen

Zutaten

  • 250 g Tellerlinsen (original: 200 g)
  • 350 g festkochende Kartoffeln (original: 300 g)
  • 1 große Zwiebel (original 2 normale)
  • 5 g frischer Ingwer (original: 30 g)
  • 2 EL Pflanzenöl
  • ¾ TL Chiliflocken
  • ¾ TL gemahlener Koriander
  • ½ TL Lebkuchengewürz (original: „Pain d’épices“)
  • 150 ml Sahne (original: 375 ml)
  • 450 ml Hühnerbrühe (original: 550 ml Gemüsebrühe)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • ¾ Bund Koriander, frisch

So geht's

  1. Linsen in einem Topf mit Wasser aufsetzen und 15 – 30 Minuten al dente kochen. Abgießen.
  2. Kartoffeln schälen und mundgerecht würfeln. Zwiebel und Ingwer schälen und fein würfeln.
  3. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel- und Ingwer-Würfel darin andünsten. Chili, Koriander und (Lebkuchen-)Gewürzmischung zugeben, dann die Kartoffeln. Mit Brühe und Sahne ablöschen und Kartoffeln 10 – 15 Minuten gar kochen.

  4. Linsen zugeben und erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Koriander waschen, trocken schütteln und grob hacken. Über den Eintopf streuen und servieren.

Notizen

frei nach Sonja Riker: Mehr Suppenglück*, via Valentinas Kochbuch

*Amazon-Affiliate-Link

Merken

10 Kommentare

  1. Heisst bei uns Sahnelinsen mit Kartoffeln. Einzige Änderungen: Petersilie statt Korianderkraut, Garam Masala statt Lebkuchengewürz und die Chiliflocken landen nur in meiner Schüssel. Könnte ich dreimal pro Woche essen. 🙂

  2. Es war 2012 (oder 2013?) ein paar Monate online, danach habe ich es aber gelöscht, weil die Mengenangaben nur Handgelenk mal Pi waren. So im Stil von: Eine Tasse Linsen, drei Kartoffeln und genug Brühe, um alles fingerbreit zu bedecken. Eigentlich wollte ich damals beim nächsten Nachkochen alles gescheit abmessen und dann das Rezept wieder online stellen. Eigentlich… Tüdelüüü…

  3. Das hab ich schon bei Instagram bewundert, klingt suuuuuper! Linsen liebe ich, gibt es aber echt selten bei mir. (Frage mich gerade, warum eigentlich.)
    Ich hätte zwar nicht alle Zutaten für deine Version da, aber für die Schweizerische mit Petersilie und Garam Masala. Hmmmmmmmm!

  4. Mh… gerade fängt es bei uns zu regnen an… Und zack haben wir das richtige Wetter für dieses schöne Essen. Ich schnapp mir direkt ein Schüsselchen und esse es sogar auf der Couch, eingemummelt in meine Decke. Sieht wirklich lecker aus!!!

  5. …das ist auch unserer Lieblingsfeierabendgerichte. Ein herrenloser Bund Koriander und 2 verwaiste Kartoffeln sind stets vollkommen ausreichend als Anlass ausreichend. Sende liebe Grüße auf Vorrat, bin doch viel zu selten hier….

Deine Meinung? Bitte!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.