War das schon Kochen? Rote-Bete-Basilikum-Suppe mit Kokos-Chutney nach Tanja Grandits

Rote-Bete-Suppe nach Tanja Grandits | milchmädchen.

Nervt es? In der nächsten Ich-bin-total-geflasht-ich-koche-nie-wieder-anders-Phase sollte ich hier vielleicht einfach groß „Aktion!“ dranschreiben oder „Blogevent!“ oder „Ab jetzt in Serie!“. Aber sowas mag ich erstens nicht so sehr, zweitens fällt’s mir sowieso immer erst hinterher ein, und drittens falle ich lieber mit der Tür ins Haus – etwa so: Meine Damen und Herren, ich präsentiere: die erste Bete-Suppe, die schmeckt!

Gut, der Richtigkeit halber sollte man vielleicht das Wörtchen „mir“ einfügen, aber vielleicht ist auch das bloß Makulatur. Damit wir uns generell nicht falsch verstehen: Ich mag Rote Bete. Und es ist nicht so, dass ich es an Versuchen hätte mangeln lassen: Ich probierte Consommé und Cremesuppe, kombinierte Orange, Apfel, Dill. Aber: immer, immer schmeckte die Bete wie Bete eben schmeckt – und ausgerechnet das mag ich in Suppenform nicht.

Dass es Tanja Grandits sein würde, die mich von diesem Trauma heilt – mit Blick auf die vergangenen Tage, Wochen muss man wohl sagen: klar. Und das, obwohl ich die Vorlage so sträflich verbogen habe! Rotes Basilikum? Keine Lust, danach zu fahnden. Rote-Bete-Saft? Och, der Rest steht hinterher nur wieder rum – wir nehmen Wein. Und das Chutney… ersetzen wir durch das aus dem letzten Rezept. Fazit? Ahaha!

Überhaupt: War das jetzt schon kochen? Ich halte es da nämlich eher wie Frau Neudecker, die dem originalgetreuen Nachbau von guten Rezepten noch keine höhere Kompetenz zugestehen mag. Dabei wünsche ich mir wie Eva genau das zu können: frei und eigenständig nichts als solche Kracher aus dem Ärmel zu zaubern. Aber vielleicht braucht das einfach noch ein bisschen Zeit.

In diesem Suppentopf jedenfalls hätte ich baden mögen – auch wenn man die Bete definitiv als Bete schmeckt. Aber das ist hier – Grandits eben – gut und richtig. Kokosmilch und Basilikum unterstützen nach Kräften, ohne ihrerseits zu sehr im Vordergrund zu stehen. Es ist wieder eins dieser wunderbaren großen Ganzheiten, die mehr sind als die Summe… – genau. Beim nächsten Mal werde ich also gleich die originale, doppelte Menge ansetzen. Noch gibt es rote Bete…

Rote-Bete-Basilikum-Suppe mit Kokos-Chutney

für zwei als leichtes Hauptgericht
Gericht Suppen & Eintöpfe
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 2 Personen

ZUTATEN

SUPPE

  • 1 rote Zwiebel (hier: weiße)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Ingwer
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Chilischote (hier: getrocknet)
  • ½ TL Kreuzkümmel gemahlen
  • ¼ TL Koriandersamen (hier: gemahlener Koriander)
  • 250 g rote Bete (hier: vorgegart und vakuumiert)
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 250 ml Kokosmilch (hier: 50g Kokosnuss-Creme von Rapunzel* + 250ml Wasser)
  • 250 ml Rote-Bete-Saft (hier: 150ml Weißwein + 100ml Bete-Saft, 50ml Wasser)
  • Salz
  • ½ Handvoll rote Basilikumblätter (hier: grüne)

KOKOS-BASILIKUM-CHUTNEY

  • 1 EL Limettensaft (original: Zitrone-)
  • ½ TL Fischsauce (original & vegan: 1 EL Rote-Bete-Saft)
  • 1 Prise Zucker
  • ¼ Knoblauchzehe
  • ½ cm Ingwer
  • ¼ grüne Chili (hier: rote; original: ohne)
  • 5 – 10 Basilikumblätter (original: rote)
  • 12 g Kokosflocken (hier: -chips)

AUSSERDEM

  • eine Handvoll roter Basilikumblätter für die Garnitur (weggelassen und Basilikumöl genommen)

SO GEHT'S

  1. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln. Chilischote entkernen und ebenfalls fein würfeln. Olivenöl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und Zwiebel-, Knoblauch-, Ingwer- und Chiliwürfel darin zusammen mit Koriandersamen und Kreuzkümmel fünf Minuten rösten. Rote Bete ggf. schälen (bei Bedarf mit Einweghandschuhen – inzwischen komme ich wie Melissa allerdings ohne aus) und in grobe Würfel schneiden. Fünf Minuten mitbraten.
  2. Kokosmilch, Gemüsebrühe und Rote-Bete-Saft (bzw. Substitute) angießen und alles abgedeckt auf kleiner Flamme 30 Minuten köcheln lassen.
  3. Inzwischen für das Kokos-Basilikum-Chutney Zitrone- oder Limetten auspressen, Saft auffangen und einen Esslöffel davon in einer kleinen Schüssel mit Fischsauce und/oder Rote-Bete-Saft und Zucker verrühren. Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln. Wer mag: Chili putzen, entkernen und ebenfalls fein würfeln. Basilikumblätter abspülen, trocken tupfen und grob hacken. Zusammen mit den Kokoschips mit der Marinade vermengen.
  4. Basilikum abspülen, trockenschütteln und grob hacken. In den Topf geben und Topfinhalt pürieren. Ggf. durch ein Sieb passieren, nochmals erwärmen und mit Salz abschmecken.
  5. Auf Schüsseln verteilen und mit Chutney und Basilikumblättern und/oder Basilikumöl garniert servieren.

NOTIZEN

frei nach Tanja Grandits: „Kräuter“*, hier via lieber lecker

*Amazon Affiliate Link

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. Gestern das Buch in der Bibliothek abgeholt, dieses Rezept markiert und am Abend aus Versehen (war im Stress) aus den restlichen Randen Chips gebacken. Dabei hatte ich alle anderen Zutaten zu Hause, inkl. Randensaft. Aaaarghhh. Dummes Kind.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.