Off season: Grandioses Kürbisgratin mit würziger Mandelkruste

Kürbisgratin mit Mandelkruste | milchmädchen.

Die Saison für Kürbis ist längst durch, ich weiß. Vor allem wusste das aber der Kürbis selbst, der sich – als letzter seiner Art – in einer Ecke meiner Küche in andere Daseinszustände aufmachte. Mein Glück. Denn: Das. Ist. SO. Gut! Hätte man es nur geahnt!

Sicher: all‘ die Suppen und Ragouts und Curries waren diesen Winter auch ganz wunderbar und werden bestimmt wiederholt. Aber wie oft hätte ich DIESEN Kürbis essen können, hätte – ja, hätte ich es gewusst!

Seit Äonen gammelte die Vorlage in der zugehörigen Koch-mich-Sammlung vor sich hin – ganz ähnlich ihrem Hauptbestandteil. Immer wieder musste sie zurückstehen – hinter den Suppen, Eintöpfen und Curries. Weil sie so unscheinbar wirkt und schlicht – dabei ist das ihr größtes Potential:
Kürbis, Mandeln, Ingwer, Chili. Ein bisschen Knofi, ein bisschen Milch, Pfeffer, Salz – that’s it. Und ich wiederhole mich, denn: Das. Ist. SO. Gut! Chön charf, schön sämig, warm… ich bin gerade sehr versucht, doch nochmal loszuziehen und nach verirrten Kürbissen zu fahnden, Saisonalität hin oder her. Wahlweise die andere Hälfte auch noch zu vertilgen.
Ja, ich denke, das sollte ich tun.

Kürbis-Gratin mit würziger Mandelkruste

Das Rezept reicht für eine große Wohlfühlportion. Wenn zwei satt werden sollen, einfach noch etwas Hirse oder Quinoa o. Ä. dazu servieren.

Gericht Hauptgericht
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 45 Minuten
Portionen 2 Portionen

ZUTATEN

  • 500 g Hokkaidokürbis geputzt gewogen
  • 1 TL Butter
  • schwarzer Pfeffer
  • Salz
  • 125 ml Milch gern auch Pflanzendrink
  • 12 g Knäckebrot (Original: Semmelbrösel)
  • 1 Stück Ingwer walnussgroß
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote getrocknet
  • 50 g Mandeln
  • 2 – 3 EL Olivenöl

*Wer die Milch durch Soja- oder Mandelmilch ersetzt und die Butter durch Kokosöl, bekommt eine feine vegane Variante.

SO GEHT'S

  1. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Kürbis putzen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Eine Auflaufform mit Butter fetten und Kürbis hineinschichten, dabei jede vollendete Schicht gründlich pfeffern und salzen. Milch angießen.
  2. Knäckebrot im Alleszerkleinerer nicht zu fein mahlen. Beiseite stellen.

  3. Ingwer und Knoblauch schälen und grob hacken. Zusammen mit der Chilischote und den Mandeln im Alleszerkleinerer ebenfalls nicht zu fein häckseln. Gleichmäßig über den Kürbis bröseln. Mit den gemahlenen Sechskornflocken bestreuen, mit etwas Olivenöl beträufeln und für 30 Minuten in den Ofen schieben.

NOTIZEN

nach Brigitte

Merken

Kürbisgratin | milchmädchen.

Noch mehr Kürbis

Plan B: Pumpkin Pie Spice Ice Cream
Dieses Eis schuf sich quasi von selbst: Während ich den Sirup kochte, um daraus Pumpkin Spice Latte machen zu können, dieses sagenumwobene Herbsttrendgetränk, fiel mir ein im Kühlschrank befindlicher Rest Sahne ein – und ein gewisses Miso-Karamell-Eis, das mit ganz ähnlichen Handgriffen beginnt. Nun: Wie Pumpkin Spice Latte schmeckt, weiß ich immer noch nicht nicht....
Quick’n’dirty: Kürbis-Kartoffel-Curry mit Linsen
Ein ganz ähnliches Gericht aß ich einmal in der Kantine – und war schwer begeistert: so warm, so würzig, so wohlig! Seither gehört der Nachbau zum festen Kürbis-Saison-Repertoire – und darum auch endlich hierher. Denn dieses Curry ist herrĺich einfach und alltagstauglich: So viel Kürbis wie Kartoffeln werden grob gewürfelt und mit Zwiebel, Knofi und...
Ziemlich beste Freunde: Gebackener Kürbis-Süßkartoffel-Salat mit Hirse und Feta
„Feta“, meinte der Kerl, als er diesen Salat aus gebackenem Kürbis und Süßkartoffeln zum ersten Mal aß, „würde sicher auch hervorragend passen.“ Dass der Mann Feta grundsätzlich prima findet und aus seiner Sicht nichts dagegen spricht, jedes zweite Essen entsprechend zu adeln, hatte ich bereits erwähnt. Ich hingegen halte viel von Salaten und finde es...
Bleibt alles anders, oder: Marmorkuchen mit Kürbis und Zimt [Reklame]
War das wirklich ich, die die Sache mit den Rührkuchen so weit von sich gewiesen hat? Ehrlich? Nun… wie schnell sich die Dinge doch ändern. Die – ich zitiere – „durchweg alltagstaugliche Easy-peasy-Küche“ steht aktuell nämlich ganz hoch im Kurs. Auch, wenn ich mich immer noch gern in Experimenten versteige, auch, wenn nicht jede Banalität...
Kürbis-Lasagne mit Knusperkruste
Der Ursprung dieses leisen Safranaromas? Ich habe nicht die leiseste Ahnung. Es war da, es war gut – Empfehlung. Weil das manchmal reichen muss.
Off season: Grandioses Kürbisgratin mit würziger Mandelkruste
Die Saison für Kürbis ist längst durch, ich weiß. Vor allem wusste das aber der Kürbis selbst, der sich – als letzter seiner Art – in einer Ecke meiner Küche in andere Daseinszustände aufmachte. Mein Glück. Denn: Das. Ist. SO. Gut! Hätte man es nur geahnt! Sicher: all‘ die Suppen und Ragouts und Curries waren...
Play it again, Sam: Kürbis-Karotten-Mac’n’Cheese
Obwohl „Würde-ich-wieder-machen“ definitiv ein Auswahlkriterium ist, bevor ein Essen im Blog landet, passiert dieses „Wieder“ ausgesprochen selten. Die Konkurrenz mit neuen Gerichten, die „Probier mich – jetzt!“ schreien, ist einfach zu groß. Von Klassikern wie der Tomatensauce, schnellen Keksen und diversen Brötchensorten mal abgesehen, bleibt vieles hier Eintagsfliege. Schade eigentlich. Und umso erstaunlicher, wenn es...
Obst ist mein Gemüse: Pumpkin Pie
Von Obst im Essen mag man halten, was man will. Apfelrotkohl: keine Frage. Clementinenhähnchen von Papa – ja, doch, gut. Toast Hawaii: Och Kinners, wisster… Und umgekehrt? Rockt Johannisbeeren-Tomatenmarmelade. Rote-Beetekuchen dagegen: Brr! Der Versuch mit Bohnen: auch kein wirklicher Knüller… – und Kürbis? Ja… Kürbis… ist fast ’ne Melone (oder umgekehrt) und macht sich trotzdem...
Hallo Herbst: Hokkaidosuppe mit Dill
Es ist sehr einfach. Es tut sehr gut. Gebt mir einen Hokkaido, einen Topf und ein halbes Stündchen. Ach ja: Ein ordentliches Büschel Dill. Ich bin dann glücklich. Gerade darum mache ich mir gerade wieder Gedanken. Das Glück. Glücklichsein. Oder einfach nur: Zufriedenheit. Warum ich es in der Küche bin und nicht im Büro. Warum...

8 Kommentare

  1. Sorry! Ich hab's ja auch wirklich nicht geahnt! Bis zu diesem Rezept war ich mit Kürbis eigentlich auch schon durch, sonst hätte der Gute ja nicht irgendwann mit aller Macht "ISS' MICH – JETZT!" brüllen müssen…

  2. Echt jetzt. Gerade am letzten Dienstag habe ich meinen letzten Hokkaido verwurstet! Ha, aber ich glaube, ich habe noch welche in der Gemüseabteilung gesehen. Bin dann mal einkaufen. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.