Berge versetzen: Leinsaatlinge

Leinsaatlinge | milchmädchen.

Ich könnte schon wieder davon anfangen: Dass manches anders kommt, als man denkt – plant. Dass dann aus Teigansatz für Pizza ganz schnell einer für Brötchen werden muss. Brötchen mit Biss und Geschmack. Brötchen, die einen durch den Tag tragen – einen Tag im Schnee*.

Leinsaatlinge

Gericht Brot & Brötchen, Frühstück
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 45 Minuten
Portionen 10 Stück

ZUTATEN

SAUERTEIG

  • 6 g Anstellgut vom Roggensauer
  • 60 g Wasser
  • 60 g Weizenmehl T 550

HAUPTEIG

  • Sauerteig
  • 280 g Weizenvollkornmehl
  • 150 g Weizenmehl T 550
  • 50 g Roggenvollkornmehl
  • 300 + 42 g Wasser
  • 10 g Salz
  • 1 g Trockenhefe
  • 15 g Butter
  • 5 g Honig
  • 60 + 25 g Leinsaat geschrotet

SO GEHT'S

  1. Zutaten für den Sauerteig in einer Schüssel klümpchenfrei miteinander verrühren und abgedeckt 12 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.
  2. Sauerteig mit Mehlen und 300g Wasser zu einem homogenen Teig verkneten. 20 Minuten ruhen lassen. Anschließend Salz und Trockenhefe zwei Minuten lang unterkneten. Butter und Honig zugeben und drei Minuten lang einarbeiten. 60g Leinsaatschrot und Wasser ebenfalls drei Minuten lang unterkneten. Teig abgedeckt für 90 Minuten bei Raumtemperatur zur Gare stellen, nach 45 Minuten falten.
  3. Teiglinge à 105g abstechen, rund schleifen, ggf. befeuchten und in Leinsaatschrot wälzen. Mit der Oberseite nach unten mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder Brett setzen. Blech oder Brett in eine saubere Plastiktüte schieben, ggf. etwas aufpusten und über Nacht im Kühlschrank zur Gare stellen.
  4. Am Morgen einen Backstein im Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Brötchen aus dem Kühlschrank nehmen, umdrehen, kreuzförmig einschneiden und unter Schwaden 20 Minuten knusprig backen.

NOTIZEN

frei nach grain de sel

*Dem ersten auf eigenen Skiern. Weil man sich manche Träume genauso spontan erfüllen muss.

Merken

Merken

4 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.