Strawberry Fields forever: Strawberry Pie mit Meringue-Haube

Strawberry Pie mit Meringue | milchmädchen.

Meine Initiation zu „richtiger“ Musik und Emanzipation von allem, was dereinst im Radio lief, verdanke ich Franzosen. Genauer: Einer Horde von 20 Austauschschülern, die kurz nach der Jahrtausendwende in unserer Kleinstadt landeten und die es zu bespaßen galt. In der Großstadt war – HELP! – seinerzeit „All you need is love“ zu Gast, eine Beatles-Coverband samt Musical.
Wir waren da. Ich war beeindruckt. Nachhaltig.

In der Bücherei fand ich eine Kassette (sic!) mit blauem Cover, die ich lieh und laufen ließ: Rauf und runter und wieder rauf. Bis sich eine Freundin der Schwester erbarmte und mir das Album – The Beatles 1967–1970 – überspielte (auf eine andere Kassette, is‘ klar, ne).

Das erste Stück in diesem Kompendium – Eingeweihte werden es wissen – sind die Erdbeerfelder nach Lennon: Flöt-flöt, flöt-flöt, flöt-flöt, flöö-höt, dudeldu, dudeldu, du-du.
Ich weiß nicht, was es war: Lennons Näseln, die schrammigen Streicher, das psychedelische Ganze – jedenfalls hat diese Kassette mit diesen Klängen meinen Spieler nicht verlassen. Und als sie es doch irgendwann tat – nicht ohne durch den großen Bruder CD abgelöst worden zu sein – sollten ihr Gleichgesinnte folgen: Schräges, Queres – bloß nie wieder das, was im Radio lief.

Danke, Franzosen. Danke John. Strawberry Fields forever.

Strawberry Pie

Gericht Kuchen & Konsorten
Vorbereitungszeit 35 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 5 Minuten
Portionen 1 Springform (20 cm)

ZUTATEN

BODEN

  • 60 g Butter
  • 135 g Weizenmehl T 550
  • 1 Prise Salz
  • 45 g Zucker
  • Zartbitterschokolade zum Auspinseln

ERDBEERCREME

  • 300 g Erdbeeren
  • 300 ml Wasser
  • 30 g Speisestärke
  • EL Limettensaft
  • 2 EL Zucker
  • 2 Eigelb

MERINGUE

  • 2 Eiweiß
  • 75 g Zucker

SO GEHT'S

  1. Für den Boden weiche Butter, Mehl, Zucker, Salz und einen Esslöffel Eiswasser verkneten. In Frischhaltefolie gewickelt eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

  2. Ofen auf 175°C vorheizen.
  3. Eine runde Springform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden. Etwa zwei Drittel des Teiges rund ausrollen und auf den Boden der Form legen. Aus dem übrigen Teig kleine Röllchen drehen und daraus den Rand formen, etwa zwei bis vier Zentimeter hoch. Teig mit einer Gabel einstechen und mit Backpapier und Hülsenfrüchten beschweren.

  4. Etwa 15 Minuten blindbacken, anschließend nochmal fünf Minuten ohne Backpapier und Hülsenfrüchte. Herausholen und abkühlen lassen.
  5. Wer mag, schmilzt etwas Zartbitterschokolade und pinselt den ausgekühlten Boden innen damit aus: Verhindert allzu schnelles Durchweichen des Bodens und schadet dem Gesamtgeschmack kein bisschen, im Gegenteil!
  6. Erdbeeren waschen, putzen und pürieren und mit Zitronensaft und zwei Esslöffeln Zucker pürieren. Mit Wasser auffüllen und aufkochen. Eier trennen.
  7. Speisestärke mit etwas Erdbeerflüssigkeit glattrühren und mit einem Schneebesen in die kochende Erdbeermasse ziehen. Nochmal aufkochen.

    Eigelb mit zwei Esslöffeln Erdbeercreme verrühren und ebenfalls unter die heiße Masse ziehen.

  8. Erdbeercreme in den Boden füllen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.
  9. Ofen auf 200°C vorheizen.
  10. Eiweiß steif schlagen und dabei Zucker einrieseln lassen. So lange schlagen, bisse die Meringue-Masse glänzt und sich alle Zuckerkristalle gelöst haben. Masse auf der Erdbeerfüllung verteilen und dabei schöne Spitzen ziehen. Im Ofen fünf bis sechs Minuten knusprig bräunen.
  11. Empfehlung: Ein bisschen abkühlen lassen und frisch servieren – vielleicht sogar mit ein paar Deko-Erdbeerchen? Längere Wartezeiten bekommen den doch sehr wasserhaltigen Kollegen in der Creme in Kombination mit Zucker nicht allzu gut. Geschmacklich macht das keinen Unterschied, bloß in Sachen Konsistenz gibt's irgendwann Punktabzug.

NOTIZEN

nach lecker.de

Merken

5 Kommentare

  1. Ich hatte sie auch, die rote und die blaue. 🙂 Wochenlang. Nächte durchgemacht. Gemalt. Beatles gehört…
    Wunderschöner Erdbeerkuchen…vielleicht könnte man an der Füllung noch was drehen, dass sie nicht so wässert…werde mal grübeln.

Schreibe einen Kommentar zu kochpoetin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.